Zierler zu Benzinpreis: Bartenstein hat sich über den Tisch ziehen lassen

Landeshauptleute sollen aktiv werden und sich freiheitlichen Initiativen anschließen

Wien (OTS) - "Minister Bartenstein hat sich bei den Verhandlungen über den Tisch ziehen lassen und die Landeshauptleute von SPÖ und ÖVP lehnen sich noch immer zurück, während in Kärnten der Benzinpreis jetzt bereits zum zweiten Mal gesenkt wurde" kritisierte heute FP-Generalsekretärin Theresia Zierler.

"Offensichtlich fühlen sich Häupl, Pühringer und Co. eher ihrem Seitenblicke-Publikum und dem gepolsterten Amtsstuben-Sessel verpflichtet als den Menschen. Auch Landeshauptfrau Klasnic stünde es gut zu Gesicht, über die landesmütterliche Imagepflege hinaus aktiv zu werden." so Zierler. Daher sind die Landeshauptleute aufgefordert, dem Beispiel Jörg Haiders zu folgen, sich mit allem Nachdruck für eine Senkung einzusetzen und sich den freiheitlichen Initiativen anzuschließen. "Sonst müssen sich SPÖ und ÖVP zu Recht den Vorwurf gefallen lassen, sich eher den milliardenschweren Ölmultis als den Menschen in diesem Land verantwortlich zu fühlen." schloß Zierler.(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 / 5620

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/OTS