LTP Dörler eröffnete Osteoporosetag der HLW-Rankweil BILD

Schülerinnen organisierten Informationstag zur sinnvollen Vorbeugung gegen Osteoporose

Bregenz/Rankweil (VLK) - In der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) in Rankweil eröffnete heute,
Freitag, Landtagspräsident Manfred Dörler einen von
Schülerinnen organisierten Informationstag zum Thema
"Osteoporose - Vorsorge, Früherkennung, Behandlung". LTP
Dörler gratulierte der HLW-Rankweil zu dieser wertvollen Initiative, die zur umfassenden Information im dichten
Vorarlberger Gesundheitsnetzwerk einen entscheidenden Beitrag leiste. ****

Rund 20.000 durch Osteoporose verursachte
Oberschenkelhalsbrüche werden jährlich in Österreich
registriert. Bei der Krankheit handelt es sich um einen meist altersbedingten Knochenabbau, der vor allem Frauen, immer
häufiger aber auch Männer, betrifft. Die Osteoporose beginnt langsam, oft unbemerkt und verläuft schleichend über viele
Jahre hinweg. Deshalb wird sie oft als normaler Ausdruck des
Alterns verkannt. Gerade deshalb sind Vorbeugung und
Früherkennung wichtig. Weltweit leiden rund 250 Millionen
Menschen unter dieser Krankheit, deren Gefährlichkeit oft unterschätzt wird. So stirbt jeder dritte Patient nach einem Schenkelhalsbruch an den auftretenden Komplikationen.

Wie Landtagspräsident Manfred Dörler betonte, komme der Information über Osteoporose eine ganz entscheidende
Bedeutung zu. Vorsorgemedizin und Gesundheitsförderung hätten gerade in Vorarlberg eine lange Tradition und bildeten einen Schwerpunkt der gesundheitspolitischen Zielsetzungen. Seitens
der Weltgesundheitsorganisation werde immer wieder Vorarlberg
als das Vorsorgeland in Europa anerkannt. Eines der Vorsorgeprogramme ist dabei das "Frauen-Plus-Programm", in
dessen Rahmen die Osteoporose-Früherkennung eine wichtige Komponente darstellt. Maßgeblich engagiert sich hier der
Fonds Gesundes Vorarlberg bei der Finanzierung und Ausbildung
von Anti-Osteoporose-Trainerinnen. Auch das Land hat die Aus-
und Weiterbildung von Gruppenleiterinnen mitfinanziert, die spezielle Gymnastikprogramme zur Osteoporose-Vorbeugung
anbieten.

Gesundheit hat heute in der Gesellschaft einen hohen
Stellenwert. Vorarlberg verfügt über ein Gesundheitswesen auf höchstem Niveau, in das heuer mehr als drei Milliarden
Schilling investiert wird. LTP Dörler erinnerte daran, dass Gesundheit nicht alleine in der Verantwortung der
öffentlichen Hand, von Ärzten und Experten liege, sondern vor allem in der Eigenverantwortung der Menschen selbst.
Gesundheit und Gesundheitsföderung müssten ein laufendes
Thema auch an den Schulen sein. Die HLW-Rankweil gehe hier
mit leuchtenden und innovativen Beispielen voran. Dörler:
"Mit dem Treffpunkt Gesundheit wurde eine wertvolle
Initiative gesetzt, die im wahrsten Sinn des Wortes Schule
machen sollte. Mit der heute gebotenen umfassenden
Information rund um die Osteoporose leisten die Schülerinnen
einen wertvollen Beitrag im dichten Netz an hilfreichen
Angeboten im Vorarlberger Gesundheitswesen."
(hapf/ug/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20136

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL