Zierler zu Kuntzl: SPÖ benützt Sanktionen als Entmündigungspaket für innenpolitische Zwecke

FPÖ will Aufhebung der Sanktionen

Wien, 2000-06-02 (fpd) - "Die FPÖ will die Aufhebung der Sanktionen, die SPÖ die Entmündigung der Menschen in diesem Land. Das ist der Unterschied", so FPÖ-Generalsekretärin Zierler zu den haltlosen Anschuldigungen Kuntzls gegen Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer. ****

Die Menschen in diesem Land und die Regierung hätten sich nichts zu schulden kommen lassen. Die Sanktionen seien ungerechtfertigt und willkürlich gesetzt worden. "Das Vergehen in den Augen Kuntzls sei es wohl, daß die Österreicherinnen und Österreicher genug hatten, von den Belastungspaketen und Versprechungen der SPÖ. Und daher auch nicht in so großer Zahl SPÖ gewählt haben, wie es die Frau Bundesgeschäftsführerin für angemessen hält", kritisierte Zierler.

Daher wünsche sich die SPÖ auch ein Entmündigungspaket mit Sachwalterschaftscharakter für Österreich, um diese Schuld abzubauen und die nächsten Wahlen in die für die SPÖ richtigen Bahnen zu lenken. "Die Sanktionen haben ihr Ziel verfehlt", so habe sich die SP-Bundesgeschäftsführerin vor kurzem geäußert. "Das beweist, die Sanktionen haben für die SPÖ nur einen Zweck: Den Sturz einer demokratisch gewählten Regierung. Dafür ist Ihr jedes Mittel recht, auch die Entmündigung der Österreicherinnen und Österreicher durch andere EU-Staaten", schloß Zierler. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC