GLAWISCHNIG: FORSCHUNG BESTÄTIGT RISIKEN DER GENTECHNOLOGIE Grüne: In Honigbienen Gene aus gentechnisch verändertem Raps gefunden

Wien (OTS) Wie die englische Tageszeitung "Independent" berichtet hat, haben Wissenschaftler der Universität Jena nun erstmals den Nachweis für einen horizontalen Gentransfer von genmanipuliertem Raps auf Mikroorganismen im Verdauungstrakt von Honigbienen geführt. In einem vierjährigen Freilandversuch zeigten sie, daß ein neu in den Raps eingebautes Gen von den im Darm der Biene angesiedelten Mikroorganismen aufgenommen wird.

Die Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, sieht in den Forschungsergebnissen die Befürchtungen über unkontrollierbare ökologische und gesundheitliche Risken der Gentechnologie im Landwirtschafts- und Lebensmittelbereich bestätigt. "Die österreichische Bundesregierung sollte die berechtigten Befürchtungen der Gentechnik-Kritiker endlich ernst nehmen und das Gentechnik-Volksbegehren umgesetzen. Freisetzungen von Gentech-Pflanzen müssen europaweit gestoppt werden, solang die gesundheitlichen und ökologischen Risken ungeklärt sind", so Glawischnig.

Experten warnen nämlich aufgrund der neuen Erkenntnisse vor bisher unterschätzten Risken durch horizontale Gentransfers für die menschliche Gesundheit, berichtet Glawischnig. Eine Sprecherin des Ökoinstituts Freiburg hält die Untersuchungen für "ziemlich alarmierend". Der neue Befund zeige, daß Genübertragung in größerem Ausmaß stattfinde, als bisher vermutet.

Damit sei nicht auszuschließen, daß Übertragungen von Gensequenzen aus pflanzlichen Lebensmitteln auf Mikroorganismen des menschlichen Magen-Darmtraktes erfolgen, was weitreichende gesundheitliche Auswirkungen haben kann. Experten warnen bereits seit längerem davor, daß etwa Antibiotika-Resitenzgene, die in vielen genmanipulierten Pflanzen als sogenannte Marker-Gene eingebaut sind, von menschlichen Darmbakterien aufgenommen werden könnten. Krankheitserreger könnten dadurch unempfindlicher gegenüber den in der Humanmedizin als Medikamente eingesetzten Antibiotika werden, womit die Antibiotika keine Wirkung mehr haben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB