Mikl-Leitner: Keine Einsparungen auf Kosten der Sicherheit

Üble Angstmache der SP auf dem Rücken der Bevölkerung

St. Pölten (NÖI) - Als "besonders übles Spiel auf dem Rücken der Bevölkerung" bezeichnet VP-Landesgeschäftsführerin NR Mag. Johanna Mikl-Leitner die Angstmache von SP-Knotzer in Sachen Sicherheit. Der neue Innenminister Dr. Ernst Strasser hat klar festgestellt: Es gibt keine Einsparungen auf Kosten der Sicherheit. Von Einsparungen bei der Gendarmerie könne daher keine Rede sein. Innenminister Strasser will die Effizienz in allen Bereichen der Sicherheit erhöhen, insbesondere im Verwaltungsbereich. "Entweder will Knotzer die Bevölkerung absichtlich falsch informieren und verunsichern oder er weiß nicht, wovon er eigentlich spricht", betonte die VP-Managerin. ****

Die Panikmache Knotzers ist ein Schuss ins eigene Knie. Unter der Verantwortung der früheren Innenminister Löschnak, Einem und Schlögl wurden seit 1994 insgesamt 189 Gendarmerieposten österreichweit geschlossen und ca. 400 Beamte allein in Niederösterreich eingespart, betonte Mikl-Leitner.

"Die Sicherheit der Bevölkerung liegt uns sehr am Herzen. Angstmacherei bringt uns dabei nicht weiter. Herr Knotzer wäre gut beraten, die Bevölkerung nicht länger zu verunsichern", so Mikl-Leitner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV