Zierler: Budget ist sozial ausgewogen

Van der Bellens Kritik zeigt Abgehobenheit eines Theoretikers

Wien (OTS) - "Die Mär vom Belastungspaket -abgehobene Phantastereien eines Theoretikers. Dem gegenüber stehen praktische Lösungen von freiheitlichen Politikern, die den Zugang zu den Menschen nicht verloren haben", so reagierte heute FP-Generalsekretärin Theresia Zierler auf Van der Bellens Behauptungen zum Budget.

Sozialistische Finanzminister haben den Österreicherinnen und Österreichern in den letzten Jahren Belastungspakete von 97,7 Mrd. Schilling und massive Kürzungen, z.B. bei Karenz-, Pflege-, Urlaubs-und Weihnachtsgeld, zugemutet.

Nun würden gerade sozial Schwache und Familien entlastet.

"Eine durchschnittliche Familie hat etwa 9500 Schilling pro Jahr mehr am Konto." so Zierler.

Auch bei der Pensionsreform sei freiheitliche Handschrift erkennbar:

"Wie käme ein Arbeiter, der mir 15 Jahren auf der Baustelle beginnt, dazu, für seine Arbeitsleistung noch bestraft zu werden? Gerade die Menschen, die sehr früh ins Berufsleben eingestiegen sind, werden von uns Freiheitlichen geschützt. Frauen mit Kindern wurden bisher für ihren Kinderwunsch geradezu bestraft. Durch die pensionsbegründende Anrechnung der Kindererziehungszeiten und die Einführung des Kindergeldes werden sie sozial besser abgesichert. Das ist freiheitliche Regierungspolitik!" schloß Zierler.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 / 5620

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP/OTS