Glawischnig fordert endgültigen Verzicht auf ennsnahe Trasse

Gebiet muß zu 100 Prozent ins Natura 2000-Programm auge-nommen werden

Wien (OTS) "Nachdem zehn Jahre lang erfolglos versucht wurde, das Wasserrecht und den Artenschutz bei der ennsnahen Trasse zu beugen, sollte nun endlich Vernunft einkehren und der Verzicht auf diese Trasse erklärt werden", fordert heute die Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig von Landwirtschaftsminister Molterer. Der VwGH habe deutlich gemacht, daß die ennsnahe Trasse mit dem Wasserrecht unvereinbar ist, begründet Glawischnig ihre Forderung.

Landwirtschaftsminister Molterer soll sich nun mit den Landes-hauptleuten ins Einvernehmen setzen und dieses Gebiet zu 100 Prozent in das Natura 2000-Programm der EU-Kommission aufnehmen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB