Erstes Kommunalforum der SPÖ-NÖ - voller Erfolg

Niederösterreich (SPI) "Die großen Erfolge der Sozialdemokraten bei der Gemeinderatswahl und bei der AK-Wahl sind für uns eine Verpflichtung im ständigen Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern ihre Wünsche an die Politik zu diskutieren und umzusetzen. Die Gemeinden und Städte sind der unmittelbare Lebensraum, dort müssen sich die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher wohlfühlen", stellte der Vorsitzende der SPÖ-NÖ NR Mag. Karl Schlögl beim Kommunalforum seiner Partei im Bezirk Mödling am Freitag fest.

LAbg. Hannes Weninger als Bezirksvorsitzender der SPÖ - Bezirk Mödling wies auf das hervorragende Ergebnis der SPÖ im Bezirk Mödling bei der Gemeinderatswahl hin. Bestes Bezirksergebnis von Niederösterreich: Mit einem Plus von 3,72 Prozent und dem Gewinn von 13 Mandaten erreichte es der Bezirk Mödling.

"Das Wiener Umland ist für die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Ostregion besonders wichtig. Dieses Ballungszentrum mit 110.000 Einwohnern ist Wirtschafts- und Arbeitsplatzmotor", stellte Weninger fest. Ich sehe in der Diskrepanz zwischen Wohlstand und dem Anspruch auf Lebensqualität die große politische Herausforderung an eine zukunftsorientierte Kommunalpolitik in diesem Bezirk", analysierter Weninger.

"Gemeinsame Probleme können nur gemeinsam gelöst werden, daher ist eine verstärkte Kooperation sowie eine rechtzeitige gemeinsame Planung der Gemeinden notwendig", führte Schlögl aus.

"Mein Ziel ist es, durch eine konsequente Vernetzung eine positive Dynamik auszulösen, die den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern deutlich macht, dass die Sozialdemokratie auf allen Ebenen - von der Gemeinde über das Land bis zum Bund und auch in der EU - die Partei ist, die die Zukunft dynamisch, sozial und gerecht gestalten kann", so Schlögl.

Als Problembereiche wurden die fehlende B 301 als Südrandverbindung, die fehlende Wiener Nordostumfahrung, der noch immer nicht erfolgte 4-spurige Ausbau der A 2 zwischen Vösendorf und Gutramsdorf und fehlende Lärmschutzmaßnahmen entlang der A 2 und der A21 von den Teilnehmern genannt.

Schlögl und Weninger forderten eine Tarifreform und Kernzonenerweiterung im VOR. "Nur wenn man bequeme, schnelle und preiswerte Öffentliche - Verkehrsmittel anbietet, kann man erwarten, dass die Pendler auf den PKW verzichten", so Weninger.

"Niederösterreich braucht mehr Demokratie, eine gerecht und soziale Politik die mit den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam erarbeitet und umgesetzt wird", so Schlögl abschließend.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/22 55 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN