Österreichische Linienpiloten veranstalteten am 26.5.2000 Air Safety Seminar am Flughafen

Wien (OTS) - Liberalisierung, Shareholder Value, Synergien, Turbokapitalismus. Schlagworte mit Durchschlagskraft für alle Arbeitnehmer. In Zeiten zunehmenden Drucks auch auf hochspezialisierte Fachkräfte der Luftfahrt präsentierten die Piloten den Wert hoher Qualifikation und Verantwortung für die Sicherheit. ****

Arbeits- und Flugdienstzeiten des fliegenden Personals:

Nach wie vor gibt es in Österreich keine gesetzliche Regelung der maximalen Arbeitszeiten, bzw. minimalen Ruhezeiten für Piloten und Flugbegleiter. Arbeitszeitlimits sind nur in den behördlichen Auflagen der Airlines fixiert. Die derzeit gültigen Bestimmungen liegen weit über den Normen international anerkannter Studien.

Umweltproblematik, Fluglärm:

Erst vor wenigen Wochen hat die Thematik Fluglärm wieder an Aktualität gewonnen. Dabei die politische Verantwortung eines Wirtschaftszweiges auf Piloten und Fluglotsen abzuschieben ist unverständlich. Wir Piloten haben selbst größtes Interesse auch ökologisch sauber zu operieren. Aber mit Verfahren und Auflagen die international anerkannt und sicher sind. Anflugverfahren haben gewissen Normen zu entsprechen und sind nicht frei gestaltbar. Wenn die Prosperität eines Standplatzes, wie es der Flughafen Wien ist, gewünscht wird, so sind auch die negativen Auswirkungen anzuerkennen, obwohl sie natürlich minimiert werden sollen.

Verlagerung des wirtschaftlichen Druckes der Unternehmen ins Cockpit:

Immer häufiger wird von Piloten verlangt, als letzte Instanz Entscheidungen zu treffen, die schon lange früher getroffen hätten werden sollen. Egal ob Flughäfen traumhafte Umsteigzeiten anbieten, die Überlastung der Lufträume zusätzlichen Stress bringt, Defekte tagelang herumgeschleppt werden oder Bodenpersonal (genervt von Computerproblemen) viele Passagiere in kürzester Zeit und in allerletzter Minute einchecken. Letztendlich fordert man von uns Piloten Verspätungen aufzuholen, um Flugzeuge zeitgerecht wieder an den geplanten Ort zu bringen. Doch wissen wir alle wie eng unser Sicherheitsnetz ist? Die ehrliche Antwort ist - NEIN. Pünktlichkeit gilt als neues Credo im Airlinemarketing, aber Untersuchungen zeigen, dass Arbeiten unter Zeitdruck zu einer erhöhten Fehlerrate und damit zu mehr Flugvorfällen führt. Wir Piloten bekennen uns klar zu einem wirtschaftlichen Flugbetrieb, die Entscheidung zur Sicherheit darf dem aber nie untergeordnet werden!

Der Seminarvortragende:

Capt. Paul McCarthy, Kapitän bei Delta Airlines auf B767. 6 Jahre Pilot bei der US Navy, fliegt seit 28 Jahren bei Delta, ist seit mehr als 20 Jahren im Bereich Unfalluntersuchung tätig, 1980 erstmals bei einem Flugunfall als Leiter der Untersuchungskommission, 10 Jahre Chairman des internationalen Pilotenverbandes, derzeit Vorsitzender des Accident Investigation Board des US-Pilotenverbandes, wo er auch in verschiedenen Arbeitsgruppen und Projekten mitarbeitet. Capt. McCarthy hat mehr als 19.000 Stunden Flugerfahrung und ist als Experte von Unfalluntersuchungen im zivilen Luftverkehr anerkannt.

Für Detail-Info zum Seminar kontaktieren Sie bitte das ACA Büro unter info@aca.or.at.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AUSTRIAN COCKPIT ASSOCIATION
1300 Flughafen Wien
Tel: ++43 7007 65799 (Fax: 65798)
E-Mail: info@aca.or.at
Im Web: www.aca.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS