ZIERLER: Akutbetten: Kein Abbau, sondern dringend notwendige Umschichtung

Keine Leistungseinschränkungen dank Stärkung des niedergelassenen Bereichs

Wien, 2000-05-26 (fpd) - Als "völlige Verdrehung der Tatsachen" bezeichnete heute FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler die Kritik an Staatssekretär Waneck. ****

"Dank verfehlter sozialistischer Gesundheitspolitik hat es bislang im Hospizwesen, in der Geriatrie und im Rehabilitationsbereich etc. viel zu wenig Betten gegeben. Im Akutbereich hingegen ist Österreich auch laut Expertenmeinung sogar "überversorgt", auf Kosten von alten Menschen Sie mußten teilweise monatelang auf eines der spärlich gesäten Bett warten", erklärte Zierler.

"Bei den Maßnahmen im Bereich der Akutbetten handelt es sich daher nicht um einen Abbau, wie von den Medien kolportiert, sondern um eine längst überfällige und sinnvolle Umschichtung." Außerdem komme es durch den Ausbau und die Stärkung des niedergelassenen Bereichs zu keinerlei Leistungseinschränkungen für die Patienten, so Zierler. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/FPD