Rossmann mit 4,2% Nächtigungszuwachs im April und Winterbilanz 1999/2000 zufrieden

"Das Beispiel Burgenland zeigt, dass wetterunabhängige Bereiche punkten."

Wien (OTS) - Tourismus-Staatssekretärin Mares Rossmann zeigte sich heute mit den aktuellen Tourismuszahlen von April zufrieden. Im April 2000 nahmen die Nächtigungen um 4,2% gegenüber dem Vergleichsmonat im Vorjahr zu. Dabei nahmen die Inländernächtigungen um 15,2% zu, die Ausländernächtigungen blieben unverändert.

Rossmann: "Das ergibt für die Wintersaison 1999/2000 inklusive April ein Nächtigungsplus von 2,5%." Damit sei das Winterhalbjahr insgesamt positiv verlaufen. Bei den Nächtigungszunahmen im Ausländertourismus führten die Niederlande mit plus 7,0%, gefolgt vom Vereinten Königreich (+ 6,2%). Nächtigungsstärkstes Herkunftsland sei nach wie vor Deutschland mit einem Plus von 0,7% in der abgelaufenen Wintersaison.

Von den einzelnen Bundesländern verzeichne Burgenland mit einem Plus von 28% im April und 12,3% im Winterhalbjahr 1999/2000 (November bis April) den stärksten Zuwachs an Übernachtungen. Rossmann dazu:
"Das Burgenland-Ergebnis bestätigt meine Meinung, dass es sehr sinnvoll ist, wetterunabhängige Tourismusschwerpunkte zu setzen". Sie denke dabei an den gesamten Wellness-Bereich, sagte Rossmann. Das Burgenland sei ja kein typisches Wintersportziel.

Einen Wermutstropfen ortete Rossmann in der April-Bilanz des Herkunftslandes Deutschland. Das nächtigungsstärkste Herkunftsland war im April 2000 mit minus 2,6% Nächtigungen rückläufig. "Wir müssen uns verstärkt um den deutschen Markt kümmern, speziell auch außerhalb der Schisaison", ortete Rossmann.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Esther Lajta
Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat für Tourismus
Tel.: 01/711 00 - 23 75

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/OTS