Scholz zu Maßnahmen der Bundesregierung

Wien, (OTS) "Die Bundesregierung hat offensichtlich einen
breit angelegten Kampf gegen das Wiener Schulwesen begonnen",
merkte Stadtschulratspräsident Dr. Kurt Scholz zu einem jüngsten "Maßnahmenpaket" des Unterrichtsministerium an.

"Als erster Schritt wurden fünf Bauprojekte in Wien, das ohnehin über die älteste Schulbaustruktur verfügt, mutwillig zurückgestellt. Als nächstes hat man Dienstposten bei den "native teachers" gestrichen - entgegen allen Übereinkünften. Damit das Unterrichtsministerium bei dieser Maßnahme nicht einsam bleibt,
hat das Innenministerium bis jetzt die Zivildiener zur Betreuung
von Behinderten in Wiener AHS nicht zugeteilt - und das, obwohl
wir allmonatlich brav für diese Zivildiener zahlen. Offenbar soll die Behindertenintegration in den höheren Schulen unmöglich gemacht werden. Dafür hat das Unterrichtsministerium aber den Rechnungshof aufgefordert, alle gesamtösterreichischen Prüfungen zurückzustellen und überfallsartig die Wiener Pädagogischen Institute und Akademien zu überprüfen - selbstverständlich unter Aussparung aller Institute der Erzdiözese Wien und aller anderen Bundesländer", so Scholz.

"Es sind das rein ideologisch motivierte Willkürakte des Unterrichtsministeriums. Offenbar soll das Wiener Schulwesen
kaputt gespart werden. In den ersten einhundert Tagen der blau-schwarzen Unterrichtspolitik gibt es nur eine Stoßrichtung - die gegen die Wiener Eltern, Kinder und Lehrer", schloss Scholz. (Schluss) ssr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Martina Vitek
Tel.: 525 25/77 014

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK