Stadt- und Landesarchiv: Informationen für "Nationalfonds"

Wien, (OTS) Wichtige Informationen für den von der Republik Österreich eingerichteten "Nationalfonds" konnte das Wiener
Stadt- und Landesarchiv bereitstellen. In insgesamt 7.814 Fällen konnte das Archiv die Bestätigung erbringen, dass Personen, die später zu Opfern des NS-Regimes wurden, 1938 ihren ordentlichen Wohnsitz in Wien hatten.

Einer kürzlich vorgelegten Bilanz des seitens der Republik Österreich eingerichteten "Nationalfonds" ist zu entnehmen, dass
in den vier Jahren des Bestehens dieser Einrichtung nicht weniger als 27.222 Zahlungen an Opfer des Nationalsozialismus, Personen,
die heute über die ganze Welt verstreut leben, geleistet werden konnten. Hoch ist der Anteil des Wiener Stadt- und Landesarchivs
am Zustandekommen dieser erfreulichen Leistungsbilanz mit seinen nicht zuletzt für die Garantie von Rechtssicherheit so wertvollen Beständen hat es in mehr als 28 Prozent der hier angeführten Fälle den Opfern die Nachweise für die Berechtigung, derartige Zahlungen beantragen zu können, direkt übermitteln können. Insgesamt 7.814 Bestätigungen darüber, dass diese Opfer 1938 ihren ordentlichen Wohnsitz in Wien hatten, konnten nämlich seit dem Ende des Jahres 1995 seitens des Archivs ausgestellt werden. (Schluss) gab/rr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 854
e-mail: gab@gku.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK