Erinnerung: WU-Pressefrühstück am Montag, 29. Mai 2000

Wien (OTS) - Das Budget 2000 sieht bei den Ermessensausgaben der Universitäten radikale Einschnitte von bis zu zwei Drittel vor. Das heißt, kein Ersatz für Uralt-PCs, keine Software, keine wissenschaftlichen Geräte, keine konkurrenzfähige Forschung und Lehre. Die österreichischen Rektoren haben berechtigte Sorge, ob der Lehrbetrieb im kommenden Wintersemester aufrechterhalten werden kann.

Die WU ist durch die drastische Kürzung der Investitionsmittel besonders betroffen, da die Personalengpässe in unserem Hause seit langem nur durch den massiven Einsatz der Informationstechnologie bewältigt oder zumindest gemildert werden können. Die aktuellen budgetären Einschnitte führen nun zu fehlenden Investitionsvolumina in Instituten, Dienstleistungseinrichtungen oder den PC-Räumen.

Welche konkreten Konsequenzen das Budget 2000 für die Wirtschaftsuniversität Wien hat und welche Forderungen daraus zu erheben sind, darüber informiert WU-Rektor Hans Robert Hansen bei einem Pressefrühstück.

Am Montag, 29. Mai 2000 um 10 Uhr

im Rektorat der WU Wien 2. Stock, Kern D Augasse 2-6 1090 Wien

Bei dieser Gelegenheit wird auch die diesbezügliche Protest- bzw. Unterstützungs-kampagne der WU vorgestellt.

Um Anmeldung wird gebeten: Markus W. Lauboeck, Pressesprecher Tel.: 01/313 36/4977, Fax: 01/313 36/750
E-Mail: presse@wu-wien.ac.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsuniversität Wien
Herr DI Markus W. Lauboeck
Pressestelle
Tel: 01/31336/4977

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WUP/OTS