Doppelstockwaggons auch auf der Westbahn

Pröll: "Erfolgreiche Partnerschaft zwischen Land NÖ und ÖBB"

St.Pölten (NLK) - Als wichtige Investitionen für die Zukunft bezeichnete Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll jene Mittel, die das Land Niederösterreich als Finanzierungsbeitrag zu den 240 Doppelstockwagen der Österreichischen Bundesbahnen geleistet hat, die im Nahverkehr eingesetzt werden. Die gute Partnerschaft zwischen Niederösterreich und ÖBB habe somit gute Erfolge gebracht. Man habe diesen Schritt gesetzt, um die Menschen in den Regionen optimal mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu versorgen, betonte Pröll bei einer Präsentation der neuen doppelstöckigen City-Shuttles auf der Westbahn.

Der Beitrag des Landes Niederösterreich zu 240 Wiesel-Doppelstockwagen betrug 1,7 Milliarden Schilling. Dadurch können im Bereich der Süd-, Ost-, Nord-, Nordwest- und Franz Josephs-Bahn die neuen City-Shuttles eingesetzt werden. Mit dem Fahrplanwechsel zum Sommerfahrplan 2000 ab 28. Mai erfolgt auch die Inbetriebnahme auf der Westbahn. Hier sind insgesamt 45 Wagen vorgesehen. Zwischen Wien-West und St.Valentin werden die Regionalzüge beschleunigt, für einige Bahnhöfe gibt es mehr Eilzughalte als bisher. Mit dem Sommerfahrplan 2000 gibt es aber auch zahlreiche andere Verbesserungen für die niederösterreichischen Bahnfahrer: Es handelt sich vor allem um Fahrzeitverkürzungen, die Einführung von Stunden-Takten und Zugverdichtungen. Das verbesserte Angebot führte schon im Vorjahr zu Zuwächsen: 1999 gab es 274 Millionen Fahrgäste, um 1,7 Millionen mehr als im Jahr zuvor.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK