Petrovic: Haider sucht mit Karenzgeld Ausweg aus Koalition

Grüne fordern Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen

Wien (OTS) "Offenbar sucht Haider schon nach Gelegenheiten aus der den Blauen schadenden Regierungskoalition auszusteigen. Daher stilisiert er jetzt die Uneinigkeit über das Kindergeld innerhalb der Regierung zur Koaltionsfrage hoch", kommentiert die stv. Klubobfrau der Grünen, Madeleine Petrovic. Gleichzeitig zeigt sich, daß der Wahlkampfschlager der ÖVP 'Karenzgeld für alle' offenbar nicht mehr als ein billiger Gag war, da er schlicht unfinanzierbar ist.

"Es ist kein Schaden, wenn diese reaktionäre Maßnahme an der Finanzierbarkeit scheitert, die nach Meinung der Grünen ohnedies nie gegeben war, denn das Karenzgeld für alle ist Ausfluß einer reaktionären Familienideologie, die Frauen an den Herd zurückbringen will", so Petrovic. Neuerlich fordert die stv. Klubobfrau statt des Karenzgeldes für alle eine Verlängererung der Karenz für AlleinerzieherInnen auf zwei Jahre, eine Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen und eine Anhebung der Zuverdienstgrenzen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB