BPB RIGIPS mit neuem Generaldirektor

Richard Cousins setzt auf Wachstum in Osteuropa

Wien (OTS) - Seit 1. April 2000 steht der Brite Richard Cousins
(40) als Generaldirektor von BPB an der Spitze des weltweit größten Industrieunternehmens für Gipsbaustoffe. Er will den Umsatz des BPB-Konzerns, der 1999 bei rund 28 Mrd. Schilling lag, deutlich erhöhen und setzt dabei auf das Wachstumspotential der osteuropäischen Staaten.

Da das Headquarter für alle Osteuropa-Aktivitäten des Konzerns unter Leitung von DI Herwig Allitsch in Wien angesiedelt ist, werden sich diese Expansionspläne auch auf den österreichischen Standort positiv auswirken.

Cousins gehört dem BPB-Konzern seit zehn Jahren an und war in dieser Zeit in mehreren Funktionen tätig. Zunächst in der Planungsabteilung, wechselte er 1992 ins Controlling und 1995 in den Papiersektor des Konzerns. 1998 wurde er zum Geschäftsführer der Westroc Inc/ Kanada ernannt, einem der größten Baustoffhersteller der BPB-Gruppe. Im Jänner 2000 wechselte Cousins schließlich in den BPB-Vorstand, wo er mit April 2000 David Leonard als Generaldirektor ablöst.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

RIGIPS-Pressestelle
senft-gordon&partner
Tel. 01/219 85 42 , FaxDW 26
office@senft-partner.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS