"Kleine Zeitung" Kommentar: "Führungswechsel" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 24.5.2000

Graz (OTS) - Meinungsumfragen sind Momentaufnahmen, weshalb stets das Ablaufdatum zu beachten ist. Im Augenblick sieht es jedenfalls so aus, als ob sich ein Führungswechsel anbahnt. Erstmals seit 1986 liegt in einer OGM-Umfrage die ÖVP mit 31 Prozent vor der SPÖ, die auf 30 Prozent abgerutscht ist.

Die Differenz ist zwar minimal, doch zugleich ein Signal. 1986 konnte Alois Mock hoffen, die ausgelaugte SPÖ aus dem Kanzleramt zu verdrängen, bis Jörg Haider wie ein Komet auftauchte und alle Sandkastenspiele zerstörte.

Ob Alfred Gusenbauer seine Startschwierigkeiten überwinden und Wolfgang Schüssel wieder überholen kann, ist nicht die Schlüsselfrage. Prekärer ist die Reaktion Haiders. Sein Siegeszug begann mit dem Scheitern der rot-blauen Koalition. Der Eintritt in die schwarz-blaue Regierung scheint den Abstieg einzuleiten.

Wie lange kann Haider zuschauen? Hat er überhaupt eine Alternative zum Aussitzen der Wahlperiode außer dem Zünden der Bombe, mit der die Regierung vorzeitig in die Luft fliegt?

Schüssels Problem ist und bleibt der Koalitionspartner, nicht jedoch die Opposition. Rot-Grün sind nach wie vor weit von der Macht entfernt. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung,
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS