Petrovic: 'Karengeld für alle' aufgeben,nicht nur verschieben

'Karenzgeld für alle' erweist sich als bloßer Wahlgag

Wien (OTS) "Im Wahlkampf hat die ÖVP massiv für das 'Karenzgeld für alle' getrommelt, nun erfolgt der erste Rückzieher. Der große Wahlschlager erweist sich damit als bloßer Plakatdonner, der noch dazu vom Koalitionspartner mit üblen Geschichten wie 'Deutsch-Griffen tagesmutterfrei' garniert wurde", kommentiert die stv. Klubobfrau der Grünen, Madeleine Petrovic, die von VP-Generalsekretärin Rauch-Kallat angekündigte Verschiebung des 'Karenzgeldes für alle'. Die Regierung erweist sich damit als unfähig, ihre Wahlversprechen umzusetzen und verunsichert damit die Frauen völlig.

"Am besten wäre es, wenn die Regierung diese gesellschaftspolitisch reaktionäre Maßnahme ganz aufgibt und nicht nur verschiebt", so Petrovic weiter. Stattdessen sollte endlich die Ungleichbehandlung der Kinder aufgehoben und die Karenz für AlleinerzieherInnen auf zwei Jahre ausgeweitet werden. Weiters sollte sie sofort die Bundesaktion zur Schaffung von zusätzlichen qualitätsgesicherten Kinderbetreuungsplätzen in der Höhe von mindestens 600 Millionen verlängern. Kaum eine andere andere Förderung hat sich nämlich so positiv auf die Arbeitsmarktsituation von Frauen ausgewirkt", so Petrovic. Weiters sollen die Zuverdienstgrenzen angehoben werden. Damit könnten Kinder und Mütter vor Armut bewahrt und der Arbeitsmarktbezug für Mütter mit Betreuungspflichten könnte erheblich verbessert werden, so Petrovic abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB