Sierra Leone: Caritas bemüht sich um Zukunft der Kindersoldaten

Situation im Land ist dramatisch

Wien (OTS) - Der Frieden in Sierra Leone ist noch
immer gefährdet, tausende Menschen sind obdachlos und hungern. Besonders die Kindersoldaten leiden unter der gefährlichen Situation im Land: über 6.000 Kinder befinden sich noch im Kampfgebiet. Die soziale und wirtschaftliche Infrastruktur ist zerstört, es wird lange dauern, bis sich das Land vom
Kriegszustand erholen wird. Die Caritas möchte den Kindersoldaten in Sierra Leone Hoffnung auf eine Zukunft bieten und bemüht sich, Lebensmittel in die gefährdeten Gebiete zu bringen. Caritasmitarbeiter bemühen sich um die Schulausbildung der Kinder und berichten von den Schwierigkeiten, die Kindersoldaten in den Krisengebieten zu finden und ihnen Schutz geben zu können. Die Kinder sollen wieder zu ihren Eltern gebracht werden und ein Recht auf ihre Kindheit erhalten. Viele der Kindersoldaten leiden unter Hunger und haben kein Dach über dem Kopf, sie sind dringend auf Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie den Kindersoldaten in Sierra Leone!

"Kindersoldaten", Konto-Nr.: P.S.K 7.700.004

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Caritas, Kommunikation
Tel.: (01) 878 12/113

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR/OTS