SP-Pschirer: Keine Einsparungen beim Hanusch-Krankenhaus

Sparmaßnahmen der Gebietskrankenkasse dürfen sich nicht auf wichtiges Schwerpunktkrankenhaus auswirken

Wien (SPW) "Das Hanusch-Krankenhaus der Wiener Gebietskrankenkasse ist seit Jahrzehnten ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheitsversorgung in Wien. Der Betrieb dieses wichtigen Schwerpunktkrankenhauses - vor allem für den Westen Wiens - darf durch Sparmaßen der Gebietskrankenkasse nicht gefährdet werden", erklärte der SP-Bezirksvorsteher-Stellvertreter von Penzing, Robert Pschirer, am Dienstag am Servicetelefon der SPÖ Wien. Gerade für die Bewohnerinnen und Bewohner der westlichen Bezirke Wiens sei das Hanusch-Krankenhaus mit seinen umfangreichen diagnostischen und therapeutischen Einrichtungen fast aller medizinischen Fachbereiche "die Gesundheitseinrichtung, der höchste Priorität zukommt", so Pschirer. ****

Besorgte AnruferInnen befürchteten Verschlechterungen der medizinischen Versorgung durch die von der Bundesregierung geplante Einführung von Selbstbehalten sowie durch Einsparungsmaßnahmen der Krankenkassen. Einschränkungen im Betrieb des Hanusch-Krankenhauses würden in erster Linie die Schwächsten der Gesellschaft treffen und seien daher entschieden abzulehnen, so Pschirer abschließend. (Schluss) gd

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW