Erfolg für Kapsch im globalen Wettbewerb

Europäischer Standard für ETC-Systeme setzt sich weltweit durch

Wien (OTS) - Wie bei der GSM-Telefonie entwickelt sich jetzt auch
im Bereich Electronic Traffic Control (ETC) ein in Europa entwickelter Standard zur globalen Norm: Vor einigen Wochen wurde in der argentinischen Provinz Cordoba ein von der schwedischen Kapsch-Tochter Combitech geliefertes CEN-kompatibles System zur Verkehrskontrolle installiert. Damit hat sich der europäische Standard für ETC innerhalb von nur zwei Jahren in neun Ländern (Argentinien, Australien, Dänemark, Frankreich, Malaysia, Philippinen, Spanien, Schweden und Türkei) und auf vier Kontinenten (Asien, Australien, Europa und Südamerika) etabliert.

Der CEN-Standard für Dedicated Short Range Communication (DSRC) basiert auf einer 5,8 GHz Mikrowellentechnik. Diese Technologie ermöglicht eine störungsfreie und auch durch widrige Witterungsbedingungen unbeeinflusste Datenübertragung zwischen Fahrzeug und straßenseitigen Antennen. Die dahinterstehende Technologie wurde von Kapsch und seiner schwedischen Tochterfirma Combitech Traffic Systems entscheidend mitentwickelt.

Unter den Namen GSS (Global Specification für Short Range Communication) unterstützten Alcatel, Combitech, CSSI und Kapsch auch eine Initiative zugunsten einer Defacto-Spezifikation. Sie soll den Betreibern von ETC-Systemen mehr Sicherheit bei ihrer Investitionsentscheidung bringen. Darüber hinaus wurde in einem EU-finanzierten Projekt eine standardisierte ETC-Transaktion erarbeitet und veröffentlicht, die über die Norm hinausgehende Bestimmungen zur Erreichung von vollständiger Interoperabilität enthält und damit echtes Multiple Sourcing ermöglicht. Die Interoperabilität stellt beispielsweise sicher, dass Fahrer, die für ein elektronisches Straßengebührensystem in einem bestimmten Staat oder Bereich ausgerüstet sind, ohne zusätzliche Bordgeräte auch in anderen Gebieten Mautgebühren entrichten können.

Der rasche globale Erfolg der europäischen Technologie könnte dazu führen, dass die von amerikanischen und japanischen Teams betriebenen Standardisierungsversuche mit Kommunikationsverbindungen auf Richtfunk-Basis künftig nur als nationale Standards auf den jeweiligen Heimmärkten Geltung haben werden. Auch andere Alternativen für die ETC-Standardisierung wie Niederfrequenz-RF- oder Infrarot-Technologie dürften aufgrund der aktuellen Entwicklung auf einzelne Systeme beschränkt bleiben.

Für Kapsch stellt die Etablierung des CEN-kompatiblen Systems als globalen Standard einen weiteren Beitrag zum Erfolg auf dem Weltmarkt dar. Mit der zu Beginn des heurigen Jahres von Saab übernommenen Combitech Traffic Systems und der im Vorjahr erfolgten Akquisition der Abteilung Mauttechnik von Bosch zählt das österreichische Unternehmen zu den international führenden Anbietern in diesem rasch wachsenden Marktsegment.

Kapsch verfügt mit den Produkten von Combitech und der eigenen Technologie über zwei auf dem europaweiten Standard basierenden und zueinander interoperablen Linien. Combitech lieferte bisher beinahe 1000 Straßensysteme und über eine Million Transponder nach dem CEN DSRC-Standard. Kapsch entwickelte und installierte bereits im Jahr 1997 das erste flächendeckende, nationale elektronische Telematiksystem für die Abbuchung von Ökopunkten und hat mittlerweile in der Schweiz, Polen, Australien und Dublin Aufträge für Mautsysteme realisiert.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Erwin Toplak
Leitung Traffic Control Systems
Tel.: +43 (1) 811 11/4240
E-Mail: toplak@kapsch.net

Brigitte Herdlicka
Public Relations
Tel.: +43 (1) 811 11/2705
E-Mail: herdlick@kapsch.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS