FSG-Pflichtschullehrer zu Gehrer: Wie versprochen, so gebrochen

Wien (FSG). Die aktuellen Aussagen von Unterrichtsministerin Gehrer, die Überstunden (Mehrdienstleistungen) der LehrerInnen nicht mehr entsprechend zu honorieren, widerspricht eindeutig ihrer Zusicherung:
"Kein Extra-Sparpaket für die Lehrer", so der Vorsitzende der FSG Pflichtschullehrer, Herbert Modritzky.++++

Zustimmung findet jedoch der nicht neue Plan nach leistungsgerechter Entlohnung. Voraussetzung ist, wie die FSG in der Bundessektion Pflichtschullehrer schon lange fordert, das Bereitstellen ausreichender Mittel. Ebenso muss die Frage geklärt sein, wer und in welcher Form die Leistung im pädagogischen Bereich definiert und misst.

"Die jetzt diskutierten Belohnungen für jemanden, der zusätzliche besondere Leistungen erbringt, hat die Unterrichtsministerin vor nicht allzu langer Zeit selbst gestrichen", so Modritzky.

FSG, 19. Mai 2000

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Vorsitzender der FSG
Bundessektion Pflichtschullehrer
Wipplingerstraße 35/3
1010 Wien
Telefon (01) 534 44/567 DW
oder 0664/18 10 949

Herbert Modritzky

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS