Grüne fordern Maßnahmen gegen Fluglärm

Wien, (OTS) Die vom Flughafen Schwechat versprochene Lärmberuhigung sei nicht eingetreten, kritisierte GR Susanne Jerusalem am Freitag in einem Pressegespräch der Grünen. Als Grund dafür führte sie mehr Flugbewegungen an. Wie sie ausführte, würden in den Bezirken 4, 5, 6, 7, 10, 11, 13, 14, 15, 16, und 22 viele Menschen unter vermehrtem Fluglärm leiden. Dies hänge mit dem Südostwind zusammen, der besonders in der warmen Jahreszeit sehr häufig sei. Mehr Fluglärm vermindere die Lebensqualität und es gebe zahlreiche Gutachten, die dies bestätigten.

Jerusalem warf Wiener Politikern vor, diese würden sich nicht dieses Problems annehmen. Es gelte, Maßnahmen zu setzen, die die Bevölkerung vor Gesundheitsschäden bewahren. In diesem Zusammenhang sprach sich Jerusalem gegen einen weiteren Ausbau des Flughafens Schwechat aus. Als realistische Alternative zum Ausbau des Flughafens nannte sie die Kooperation mit dem Flughafen Bratislava. Voraussetzung dafür wäre eine schnelle Zugsverbindung zwischen den Flughäfen Bratislava und Wien. Was den Nachtflugverkehr betrifft - dies gilt besonders im Sommer aufgrund zahlreicher Charterflüge - müssten Überlegungen angestellt werden. Es könne nicht sein, dass Leute ein- bis dreimal pro Nacht wegen des Fluglärms aus dem Schlaf gerissen werden. (Schluss) ull/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK