Grüne: Wiener Festwochen sind keine Spielwiese der SPÖ

"Vertriebene und vergessene MusikerInnen" ist ein Gemeinschaftsprojekt

Wien - Neubau (Grüne) - Heute präsentiert Bezirksvorsteherin Zimmermann in einer Pressekonferenz das Programm der Bezirksfestwochen 2000 des 7. Bezirkes, welches unter dem Motto "Vertriebene und vergessene MusikerInnen des 7. Bezirkes" steht. "Die Presseankündigung der Bezirksvorsteherin vermittelt den Eindruck, dass es sich um eine Veranstaltung der SPÖ handelt - das ist natürlich nicht der Fall. Die SPÖ glaubt offensichtlich immer noch, dass ganz Wien ihr gehört", stellt Madeleine REISER, Bezirksrätin der Neubauer Grünen, fest.

Die Wiener Festwochen - und auch die Bezirksfestwochen - sollen vor allem ein Fest von Kulturschaffenden sein und sind keine Spielwiese der SPÖ. Zur Erinnerung für die Bezirksvorsteherin: Das Projekt wurde nach einem Antrag der Grünen Neubau von ALLEN Fraktionen gemeinsam geplant und mit dem Verein "Orpheus Trust" konkret durchgeführt. "Es ist einfach ärgerlich, dass eine Fraktion, die von 40 Mandaten im Bezirk 11 hat, alle Ideen als ihre eigenen verkauft und sämtliche demokratischen Spielregeln ausser acht läßt", kritisiert die Grüne Bezirksrätin. "Beim Projekt 'Vertriebene und vergessene MusikerInnen' handelt es sich um die längst fällige Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit Wiens, SPÖ-Parteipolitik ist hier völlig fehl am Platz", schließt REISER.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Rathaus
Tel.: (01) 4000 - 81821

Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR