Grossaufgebot beim Wiener City-Marathon

Wien (OTS) - Zum 17. Mal wird der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs am kommenden Sonntag, 21. Mai 2000, den Wr. Stadtmarathon betreuen. Für den ASBÖ ist dieses Ereignis auch heuer wieder ein Großprojekt, das organisatorisch und technisch hohe Anforderungen an Einsatzleitung und Sanitätspersonal stellt. Insgesamt 200 Sanitäter(Innen), Diplomschwestern und Diplompfleger sowie 16 Notärzte sind ab 8.00 Uhr in der Früh im Einsatz.

Zur optimalen Sanitätsversorgung sind insgesamt 29 Versorgungspunkte entlang der Strecke vorgesehen. Für die Läufer wurden ab Kilometer 9.0 alle 5 Kilometer Ambulanzzelte errichtet, die für die notärztliche Versorgung eingerichtet sind. Zwischen den einzelnen Ambulanzstationen sind Rettungs- und Krankentransportfahrzeuge des ASBÖ für die Erstversorgung positioniert. Alle 1 - 2 Kilometer ist damit eine Betreuungsmöglichkeit für die Läufer(innen) vorhanden. Zusätzlich wird das Läuferfeld von 2 Notarztwagen begleitet, die in Akutfällen sofort Hilfe leisten können.

Das Gesamtaufgebot an Fahrzeugen des Samariterbundes beträgt: 2 Notarztwägen, 17 Rettungs- bzw. Krankentransportwägen, 3 Mannschaftstransporter, 1 LKW, 3 Klein-LKW und 3 PKW. Für allfällige Spitalfahrten stehen außerdem 18 weitere Rettungs- und Krankentransportfahrzeuge bereit. Im Zielraum wird eine Sanitätshilfsstelle eingerichtet mit insgesamt 8 Sanitäts-, Material-und Personalzelten. Weiters befindet sich abseits des Zieleinlaufes eine Station mit insgesamt 30 - 40 Feldbetten um "normal erschöpften" Läufern eine Rastmöglichkeit zu bieten bzw. kleine Blessuren sofort zu versorgen können.

Die Erfahrungen des Samariterbundes haben bisher gezeigt, daß die Läufer(innen) vor allem an allgemeiner Erschöpfung leiden, die bis zur Bewußtlosigkeit durch Hypertemperierung führen kann. Weitere häufige Verletzungs- bzw. Erkrankungsmuster sind Elektrolytmangel, Magenkrämpfe, Erbrechen, Muskelkrämpfe, Knochen- und Sehnenverletzungen.

Die Gesamtkoordination des Sanitätseinsatzes erfolgt aus einer mobilen Leitstelle mit einer Funkverbindung zu den Fixsendern unseres Rettungsdienstes. Über drei Kanäle wird eine durchgehende Funkverbindung zu allen Standorten sowie zum Veranstaltungsbüro gewährleistet.

Die mobile Leitstelle ist am Veranstaltungstag von 6.30 - 17.00 Uhr besetzt.

Ab 16.00 Uhr können Zwischenberichte über die Sanitätsversorgung unter folgender Nummer erfragt werden: 0664/143 03 07.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Mag. Stefan Brinskele (Bundessekretär) 89 145/140
Paul Ruzicka (Einsatzleiter) 89 145/160

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS