Bösch: Getränkesteuer: Schritt zu Entbürokratisierung und Vereinfachung des Steuersystems

"Kosten für den Bürger werden von 5,6 auf 4,2 Milliarden Schilling sinken"

Wien, 2000-05-17 (fpd) - "Durch jahrelange Versäumnisse der alten Regierung in Bezug auf dringend anstehende Reformen sind derzeit wichtige Maßnahmen notwendig, um den Steuerausfall nach Wegfall der Getränkesteuer zu kompensieren", erklärte heute der freiheitliche Abgeordnete Dr. Reinhard E. Bösch. ****

Die Komplettbereinigung der Getränkesteuer sei auch ein wesentlicher Schritt in Richtung Entbürokratisierung und Vereinfachung des Steuersystems. Weiters bedeute das Sanierungspaket eine Entlastung der Gastronomie um 840 Millionen Schilling; wovon vor allem die Gemeinden profitieren würden, so Bösch. Der Wegfall der Getränkesteuer auf Speiseeis und antialkoholische Getränke sei außerdem ein wesentliches Signal an unsere Jugend und die Gesundheit.

Abschließend bekannte sich Bösch dazu, im Rahmen der neuen Regierung das sozialistische Finanzdesaster zu bereinigen, um für künftige Aufgaben wieder Spielraum zu schaffen. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC