IX European Stroke Conference

Wien (OTS) - Jährlich erleiden rund 20 000 Österreicher einen Schlaganfall. Der Schlaganfall ist bei uns, so wie in den meisten westlichen Industriestaaten, die dritthäufigste Todesursache. Wird das akute Ereignis überlebt, bleiben bei rund zwei Drittel aller Schlaganfallpatienten dauerhafte Behinderungen zurück. Um bleibende Schäden minimieren zu können, ist es besonders wichtig, dass der Schlaganfall frühzeitig erkannt und adäquat behandelt wird.

Im Mittelpunkt der IX European Stroke Conference, die vom 24. bis 27. Mai 2000 in der Wiener Hofburg stattfindet, stehen die aktuellen Präventions-, Behandlungs- und Rehabilitationskonzepte beim Schlaganfall. Zur

Pressekonferenz der
IX EUROPEAN STROKE CONFERENCE

am Mittwoch, den 24. Mai 2000
um 11.00 Uhr
im Künstlerzimmer der Wiener Hofburg

laden wir Sie herzlich ein.

Ihre Gesprächspartner sind:

- Univ.-Prof. Dr. Franz Thaddäus Aichner Abteilung für
Neurologie an der OÖ Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Chairman, ESC 2000 "Schlaganfall-Management: Die österreichische Situation" "Der Trend zu minimal-invasiven Verfahren in der Schlaganfallprävention"

- Univ.-Prof. Dr. Julien Bogousslavsky Universität
Lausanne Chairman des "European Stroke Council" "Die Rolle der Früh-und Neurorehabilitation im modernen Schlaganfallmanagement"

- Univ.-Prof. Dr. Michael G. Hennerici Neurologische
Klinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Chairman, Programmkomitee, ESC 2000 "Individuelle Schlaganfalltherapie auf Basis moderner bildgebender Verfahren"

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

B & K Kommunikation
Mag. Monika Meryn
Tel.: (01) 319 43 78/18
e-mail: meryn@medienbuero-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS