Minister Schmid: "Kein Grund zur Besorgnis"

Lediglich 14 Brücken in Österreich entdeckt, die potentiell risikobehaftet sind - Genaue Untersuchung läuft

Entwarnung gibt Bundesminister DI Michael Schmid in der Causa "Straßenbrücken". Zu den drei bereits bekannten Brücken auf der A1 (Russbachbrücke bei Mondsee S 20, Überführung Zubringer Seewalchen) sowie der A 13 (Überführung des Zubringers Innsbruck Süd), bei denen die
Sicherungsmaßnahmen bereits durchgeführt werden beziehungsweise wurden, wurden bei der sofort angeordneten Kontrolle aller Brücken lediglich 14 weitere gefunden, die als potentiell risikobeehaftet einzustufen sind.

All diese Brücken wurden in der Zeit zwischen 1958 und 1965 errichtet, der verwendete Spannstahl kommt aus Deutschland und trägt die Bezeichnung "Sigma oval". In den Bundesländern Wien, Vorarlberg und Kärnten konnten bei der Überprüfung keine gefährdeten Brücken ausgemacht werden, die übrigen 14 teilen sich auf folgende Bundesländer auf:

Steiermark:
B 114 - Murbrücke Thalheim (Länge: 168 Meter, Baujahr 1964)
B 72 - Silberlochbrücke (Länge: 62 Meter, Baujahr 1960)

Salzburg:
B 311 - Schmiedgrabenbrücke (Länge: 35 Meter, Baujahr 1958)
B 165 - Salzachbrücke Mittersill (Länge: 27 Meter, Baujahr 1963)
B 159 - Lammerbrücke (Länge: 65 Meter, Baujahr 1965)
B 155 - Saalachbrücke Rott (Länge: 102 Meter, Baujahr 1960)
B 95 - Taurachbrücke (Länge:23 Meter, Baujahr 1963)

Oberösterreich:
B 3 - Aistbrücke Furt (alte Bundesstraße, Länge: 40 Meter, Baujahr 1959)
B 122 - Rederbrücke Steyr (Ennsbrücke, Länge: 281 Meter, Baujahr 1961)

Niederösterreich:
A 1 - Melkflußbrücke Winden (Länge:67 Meter, Baujahr 1958)
B 3a - Brücke über die Westbahn (Länge: 64 Meter, Baujahr 1959)

Burgenland:
B 57 - Strembrücke Güssing (Länge: 50 Meter, Baujahr 1960)
B 57 - Lafnitzbrücke Königsdorf (Länge: 100 Meter, Baujahr 1965) B 50 - Wulkatalbrücke Mattersburg (Länge: 200 Meter, Baujahr 1960)

All diese Brücken werden unverzüglich zur Gänze einer außerordentlichen großen Prüfung unterzogen, kündigt Minister Michael Schmid an. Für die drei stark gefährdeten und bereits unterstützen Brücken in Oberösterreich und Tirol ist auch eine Erneuerung für die Jahre 2001 bis 2003 geplant. Bei den 14 weiteren werde das Prüfergebnis zeigen, ob sofortige Stützmaßnahmen erforderlich sind beziehungsweise sie einer dringenden Erneuerung bedürfen.. Derzeit, so der Minister, bestehe jedoch kein Grund zur Besorgnis, was die Sicherheit dieser Brücken anbelangt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Volker Höferl
Tel.: (01) 711 62 - 8251Büro des Bundesministers

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM/NVM