Weinmeier: Mariazellerbahn muß bleiben

Schützenswertes Kulturerbe

Wien, 2000-05-17 (fpd) - Der freiheitliche Abgeordnete Ing. Wilhelm Weinmeier setzte sich in der heutigen Budgetdebatte im Nationalrat vehement für die Erhaltung der Mariazellerbahn ein und sprach sich dafür aus, sie zum Kulturerbe zu erklären, das unbedingt zu schützen und zu erhalten sei.****

Der Vorstoß von ÖBB-Generaldirektor Draxler, einige Nebenbahnen einzustellen, sei undifferenziert und verschweige das Versagen der ÖBB bei der Betriebsführung der Nebenbahnen, insbesondere der Mariazellerbahn, betonte Weinmeier. Neben ihrer Funktion als öffentliches Verkehrsmittel habe die Mariazellerbahn auch eine enorme touristische und kulturelle Bedeutung für das Pielachtal und die Voralpen-Ötscherregion.

Weinmeier wird versuchen, sobald als möglich einen Termin mit Bundesminister Schmid im Pielachtal zu vereinbaren, um die Zukunft der Mariazellerbahn zu besprechen. Es müsse schnellstens ein anderer Betreiber für die Bahnlinie gefunden werden, um einen nachhaltigen Schaden für der Region abzuwenden, forderte der Abgeordnete. "Die Beteiligten in dieser Sache sollen nicht andauernd über eine mögliche Schließung der Mariazellerbahn nachdenken, sondern darüber, wie man die Bahnlinie in Zukunft ausgeglichen führen kann," schloß Weinmeier.(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC