WESTENTHALER: Sensationeller Schulterschluß gegen EU-Sanktionen in Kärnten

Riesenerfolg für Landeshauptmann Haider - Gusenbauer soll sich Beispiel nehmen

Wien, 2000-05-16 (fpd) - FPÖ-Klubobmann Westenthaler forderte den SPÖ-Vorsitzenden Gusenbauer auf, sich ein Beispiel am Bundesland Kärnten zu nehmen, wo es heute in der Sitzung der Landesregierung zum ersten Mal zu einem übergreifenden Schulterschluß gegen die EU-Sanktionen gekommen sei. ****

In der Sitzung der Kärntner Landesregierung wurde heute von allen Parteien der Aktionsplan der Bundesregierung gegen die EU-Sanktionen unterstützt, womit es erstmals in Österreich zu einen Schulterschluß inklusive SPÖ gekommen sei. Westenthaler gratulierte Landeshauptmann Jörg Haider zu diesem hervorragenden Erfolg und forderte gleichzeitig den SPÖ-Chef auf, von dieser Vorgangsweise zu lernen: "Gusenbauer & Co. lehnen nämlich seit Wochen einen Schulterschluß aller Parteien im österreichischen Parlament gegen die EU-Sanktionen aus parteipolitischen Gründen ab."

"Statt andauernd ins Ausland vernadern zu fahren und mit den Scharfmachern gegen Österreich Champagner zu trinken, sollte sich Gusenbauer die heutige Entscheidung der Kärntner Landesregierung zum Vorbild nehmen und sich endlich in den rot-weiß-roten Konsens gegen die EU-Sanktionen einklinken", erklärte der freiheitliche Klubobmann. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC