ÖGB: Seit heute Morgen wird die Bevölkerung bundesweit informiert (1)

Aktion der 1.000 Nadelstiche angelaufen

Wien (ÖGB). Heute Morgen ist die ÖGB-Aktion der 1.000 Nadelstiche angelaufen. Seit den frühen Morgenstunden informieren bei mehr als 300 Veranstaltungen in ganz Österreich BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen und JugendvertrauensrätInnen die ArbeitnehmerInnen über die unsozialen Belastungsmaßnahmen der Regierung. Aktionismus steht bei diesen Veranstaltungen unter dem Motto "Gemeinsam für soziale Gerechtigkeit kämpfen" im Vordergrund und reicht vom Neusiedlersee bis zum Bodensee, von Wien bis nach Hermagor, von Pendleraktionen in der Steiermark bis zum Putzen von Autoscheiben in Tirol.++++

In allen Bezirken Österreichs informiert der ÖGB seit heute früh die österreichische Bevölkerung über die unsozialen Vorhaben der Regierung, die ohne Rücksicht auf die Interessen der ArbeitnehmerInnen eine Umverteilung von unten nach oben plant. Um das Budget zu sanieren werden die ArbeitnehmerInnen mit 13 Mrd. S belastet, zusätzlich drohen Pensionskürzungen in Höhe von 15 Mrd. S, um damit für Unternehmer, Großbauern und Selbstständige Milliardengeschenke finanzieren zu können.

Wien: 250 Schilling für Ambulanzgebühr

Große Empörung bei der Bevölkerung löst das Vorhaben der Regierung aus, eine Gebühr von 250 Schilling bei Ambulanzbesuchen einzuheben. Auf diese unsoziale Maßnahme machte der ÖGB heute vor den großen Wiener Krankenhäusern und einigen Ambulanzen aufmerksam. Es wurden Erlagscheine verteilt, auf denen der Betrag für die geplante Ambulanzgebühr in Höhe von 250 Schilling bereits eingedruckt war. Leider keine Zukunftsvision, denn "Dank Ihrer Bundesregierung", wie auf dem Zahlschein zu lesen steht, möglicherweise schon bald eine unsoziale Realität, zu der auch erhöhte Tagsätze für Spitalsaufenthalt und höhere Rezeptgebühren gehören sollen.

Innsbruck: Jugend macht sich um ihre Zukunft Sorgen

Spektakulär auch Aktionen der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) in Innsbruck. Dort werden seit 7.00 Uhr an diversen Kreuzungen von den ÖGJ-Mitgliedern Autoscheiben geputzt und den AutofahrerInnen in Hinblick auf die Verschlechterungen bei der Lehrlingsausbildung die Frage gestellt, "ob Autoscheiben putzen der Zukunftsberuf junger Menschen sein soll".

Baden: Belastungspakete schleppen

Schwere Belastungspakete der Regierung werden in Baden beim Theaterplatz (Beginn: 16.00 Uhr) geschleppt. Die (er)drückende Last, die zu Tragen sein wird, sind der unsoziale Belastungskurs gegen die ArbeitnehmerInnen in Milliardenhöhe und ein massiver Sozialabbaukurs, dem Milliardengeschenke für Selbstständige, Großbauern und Zinshausbesitzer gegenüberstehen. Die Aktion beim Theaterplatz ist eine von insgesamt 50 Veranstaltungen in Niederösterreich.

Salzburg: Verteileraktionen bei Einfahrtsstraßen

Seit 6.30 Uhr ist an allen wichtigen Einfahrtsstraße nach Salzburg eine große Verteileraktion im Gange. BetriebsrätInnen informieren mittels Flugblätter und machen mit Transparenten auf die unsozialen Pläne der Regierung aufmerksam. (ew)

ÖGB, 16. Mai 2000
(Fortsetzung)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Willi Mernyi
Telefon (01) 534 44/123 DW oder 0664/103 64 65
Homepage: www.oegb.at

ÖGB-Referat für Kampagnen, Projekte, Zielgruppen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB