"Kleine Zeitung" Kommentar: "Gute Witterung" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 13.5.2000

Graz (OTS) - Kein Wunder, dass Andreas Khol den beiden Oppositionschefs heuchlerisch empfiehlt, doch der Einladung des belgischen Außenministers Louis Michel zu folgen und mit ihm über die Situation in Österreich zu diskutieren.

Etwas Besseres könnte der Regierung nämlich nicht passieren, als dass Alexander Van der Bellen und Alfred Gusenbauer wieder einmal von einer Reise zurückkommen und erzählen: Sie seien im Ausland sehr respektvoll auf genommen worden; man habe gemeinsam die Abscheu vor den Freiheitlichen bekundet; man habe wieder eine neue Idee für ein Überwachungsregime geboren - aber an den Sanktionen, ja daran werde sich leider nichts ändern.

Gusenbauer sagte Michel sofort zu. Es wird nur eine Reise mehr. Offensichtlich schmeichelt es ihm, wenn er zu den Großen der europäischen Sozialdemokratie gezählt wird.

Van der Bellen war geistesgegenwärtiger und witterte die Gefahr. Er weiß, dass er nur noch mit einem einzigen Ergebnis aus dem Ausland zurück kommen darf: der Aussicht auf ein Ende der Sanktionen. Da Michel aber der Letzte ist, der ihm das versprechen wollte oder könnte, fährt Van der Bellen vorsichtshalber nicht hin. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS