Umwelt/Wasser/April

Warmer April mit geringen Niederschlägen Aktueller Bericht des Landeswasserbauamtes Bregenz

Bregenz (VLK) - Der Hydrographische Dienst im
Landeswasserbauamt Bregenz berichtet, dass der April 2000 überdurchschnittliche Temperaturen und unterdurchschnittliche Niederschläge aufwies. Die Tagesmittel der Lufttemperaturen
lagen bis 2,9 Grad über dem langjährigen Durchschnittswert.
Die Niederschläge lagen bei 40 bis 75 Prozent gegenüber der Normalmenge. ****

Außer den überdurchschnittlichen Lufttemperaturen waren
auch die geringen Niederschläge kennzeichnend. Die Abflüsse
waren abhängig von der Höhenlage der Einzugsgebieten entweder über oder unter den Mittelwerten. Die Grundwasserstände im
April stagnierten. Im April 2000 betrugen die
Niederschlägshöhen rund die Hälfte des langjährigen
Mittelwertes für den Monat April. An zehn Tagen wurden Niederschläge gemessen. Zwischen den Tagen mit Niederschlägen
gab es drei Perioden mit mehr als drei aufeinander folgenden
Tagen ohne Niederschläge. Die Lufttemperatur lag bei den
meisten Tagen über dem Monatsmittel.

Niederschlag und Lufttemperatur

Im April sind folgende Niederschlagssummen aufgeteilt auf
die verschiedenen Talschaften aufgetreten:

Im Rheintal 40 bis 80 Millimeter (40 bis 70 Prozent des langjährigen Mittelwertes), Bregenzerwald 50 bis 85
Millimeter (33 bis 50 Prozent), Walgau 55 bis 70
Millimeter(60 Prozent), im Großen Walsertal und Laternsertal
65 bis 85 Millimeter (55 bis 60 Prozent), im Montafon 55 bis
90 Millimeter (60 bis 75 Prozent) sowie im Klostertal und am
Arlberg 55 bis 90 Millimeter(45 bis 85 Prozent).

Die höchsten Tagesniederschlagssummen lagen bei den
meisten Niederschlagsmessstationen zwischen 15 und 20
Millimeter. Die Tage mit den höchsten Niederschlägen waren
der 5., 12. und 17. April. Die höchste
Tagesniederschlagssumme wurde am 5. in Ebnit mit 30,1
Millimeter gemessen.

In Zürs gab es im April in Summe insgesamt 62 Zentimeter Neuschnee (täglich aufsummierte Neuschneewerte). Während zu
Beginn bis Mitte des Monats die Schneehöhen vergleichbare
Werte mit dem Vorjahr aufwies, sanken die Schneehöhen bis zum
Ende des Monats durch die hohen Temperaturen deutlich unter
die Werte des Vorjahres. Die Schneehöhe erreichte Ende April
130 Zentimeter und lag somit zwölf Zentimeter über dem langjährigen Mittelwert, 45 Zentimeter unter dem Wert des Vorjahres und 122 Zentimeter unter dem bisher beobachteten Maximalwert. Die Summe der Niederschläge im Jahr 2000 bis
Ende April liegt zwischen 95 und 140 Prozent im Vergleich zu
den langjährigen Mittelwerten.

Die Temperaturen waren im April überdurchschnittlich. In
Bregenz war das Tagesmittel der Lufttemperatur bereits am 3.
April mit 15,1 Grad wesentlich über dem langjährigen
Mittelwert. Der wärmste Tag des Monats war der 28. April mit
einem Tagesmittel in Bregenz von 20,8 Grad. Der kälteste Tag
war je nach Region der 6. oder 7. April. In Zürs trat dabei
am 7. April ein Tagesmittel von -4,6 Grad auf. Über den
gesamten Monat April gesehen, lagen die Lufttemperaturen
deutlich (1,8 bis 2,9 Grad) über dem langjährigen
Durchschnitt. Das Monatsmaximum wurde überwiegend am 28.
April erreicht.

Abflussgeschehen

Die Abflüsse der Oberflächengewässer waren im April von
der Schneeschmelze geprägt. In Flüssen mit einem hohen Anteil schneebedeckter Gebiete im Einzugsgebiet waren die Abflüsse
über dem Durchschnitt. An der Bregenzerach lag der mittlere Monatsabfluss bei 77,1 Kubikmeter (m³/s; langjähriges Mittel
69,3 m³/s). Am Rhein lag der mittlere Abfluss mit 248 m³/s (langjähriges Mittel 196 m³/s) ebenfalls über dem Durchschnittswert. Das Niederwasser lag bei 98,0 m³/s, das Hochwasser bei 597 m³/s. Bei der Dornbirnerach war der
mittlere Abfluss im April mit 8,97 m³/s unter dem
langjährigen Mittel von 9,50 m³/s.

Die Wassertemperatur an der Bregenzerach lag im
Berichtsmonat mit 5,9 Grad um 0,3 Grad über dem langjährigen Mittelwert (5,6 Grad). Auch am Rhein lag die Wassertemperatur
mit 7,0 Grad um 0,3 Grad über dem langjährigen Mittelwert
(6,7 Grad).

Der Wasserstand des Bodensees hatte am Monatsanfang mit
342 Zentimeter einen überdurchschnittlich hohen Stand für
diese Jahreszeit (rund 40 Zentimeter über dem Mittel). Bis
zum 17. April fiel der Wasserstand auf einen Tagesmittelwert
von 324 Zentimeter. Zwischen dem 17. April und 22. April
bewegte sich der Wasserstand zwischen 324 und 326 Zentimeter
und stieg danach durch die Schneeschmelze bedingt wieder
stetig an. Der Anstieg erreichte vom 22. bis zum Monatsende
an einigen Tagen vier Zentimeter pro Tag. Am Ende des Monats
lag der Wasserstand bei 353 Zentimeter und somit 18
Zentimeter über dem mittleren Bodenseewasserstand zu dieser Jahreszeit. Das Monatsmittel über den Monat berechnet, lag
bei 333 Zentimeter, und somit 16 Zentimeter über dem
mittleren Bodenseewasserstand im April.

Die durchschnittliche Wassertemperatur am Bodensee, welche jeweils 50 Zentimeter unter der Wasseroberfläche gemessen
wird, lag im April mit 9,3 Grad um 1,1 Grad über dem
langjährigen Monatsmittelwert von 8,2 Grad.

Unterirdisches Wasser

Im April verursachten die Schneeschmelze bzw. die
Niederschläge nur kleinere Grundwasserspiegelschwankungen.
Die Grundwasserstände lagen im Bereich zwischen den
langjährigen Grundwassermittel- und Grundwasserhochständen.
Bei vielen Messstellen sind ähnliche Grundwasserstände wie im Vorjahr festzustellen.

Auswirkungen der Abflussverhältnisse

Die Stromerzeugung im April 2000 lag im Bereich der
Kraftwerke der Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW) im Mittel bei
118 Prozent des Regelwertes. In den Bereichen der
Vorarlberger Illwerke im Einzugsbereich Obere Ill, Kops,
Silvretta, Lünersee lag die Stromerzeugung bei 142 Prozent
und beim Walgauwerk bei 144 Prozent gegenüber dem Regelarbeitsvermögen.

Beilagen: (9 Seiten)

-Messstellenübersicht der ausgewählten Stationen für den

Monatsbericht
-Lufttemperatur-Monatswerte
-Niederschlagssummenlinien
-Niederschlags-Monatssummen
-Vergleich der Niederschlagssummen und

Lufttemperaturmonatsmittel
-Tagessummen Niederschlag und Lufttemperaturtagesmittel

einiger Stationen
-Schneeverlauf von Zürs - Winter 1999/2000 im Vergleich zu

Mittel- und Extremwerten und Wasserstandsbewegung
des Bodensees von 2000 im Vergleich zu Mittel- und
Extremwerten
-4 ausgewählte Grundwasser-Messstationen im Vergleich zu

Extrem- und Mittelwerten
-Niederschlags- und Lufttemperaturdaten der ausgewählten
Stationen mit Wasserstandsganglinie Rhein vom April 2000.

Die hydrologische Charakteristik ist samt Grafiken wie
immer auch im InVoNet (www.vorarlberg.at/Landesregierung/lwba/lwba.htm)
nachzulesen.
(so/ug,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20136Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL