Soziales/Finanzen/Bischof

Spitzenstellung des Vorarlberger Sozialnetzes bestätigt Tätigkeitsbericht und Rechnungsabschluss des Sozialfonds präsentiert

Bregenz (VLK) - Der 1997 gegründete Vorarlberger
Sozialfonds hat sich bewährt. Das betonten Soziallandesrat Hans-Peter Bischof und Gemeindeverbands-Präsident Wilfried Berchtold heute, Freitag, im Landhaus anlässlich der
Präsentation des Tätigkeitsberichtes und Rechnungsabschlusses
1999 des Sozialfonds. ****

Im vergangenen Jahr wurden aus dem Sozialfonds 1,48
Milliarden Schilling (107,5 Millionen Euro) für Sozialhilfe, Behindertenhilfe und Jugendwohlfahrt ausgegeben. 60 Prozent
dieser Kosten stammen aus der Kasse des Landes, 40 Prozent
von den Gemeinden.

Laut Landesrat Bischof wurde mit der Schaffung des
Sozialfonds "ein wesentlicher Schritt in der Finanzierung und Gestaltung der Vorarlberger Soziallandschaft" unternommen. Es
sei gelungen, "die Kostenentwicklung einzubremsen, ohne der Qualität der Sozialleistungen auch nur ein Härchen zu
krümmen". Neben der Förderung der Infrastruktur setzt der Sozialfonds auf Innovation, so Bischof. So wurden 1999 wie in
den Jahren zuvor etwa die Projekte "Sichere Gemeinden" und
"Wohnen daheim im Alter" oder die Kampagne "Kinder stark
machen" unterstützt.

Auch aus Sicht der Gemeinden ist der Sozialfonds "ein entscheidender Fortschritt, weil dadurch die Gemeinden noch
enger in die sozialpolitischen Entscheidungen eingebunden
sind", betonte Gemeindeverbands-Präsident Berchtold, der die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Kuratorium des
Sozialfonds unterstrich. In den vier Sitzungen des Jahres
1999 konnten alle Beschlüsse einstimmig gefasst werden.

In seiner heutigen Sitzung hat das Kuratorium des
Sozialfonds 550.000 Schilling (40.000 Euro) für die erste Aufbauphase einer "Krisenintervention und Notfallseelsorge"
(KIT) zugesagt. Zusätzlich zu diesem Beitrag wird aus dem Rettungsfonds die technische Ausstattung bereitgestellt und
die Alarmierung durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle ermöglicht. Nach eineinhalb Jahren beginnt die Evaluierung
des Projektes.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20137

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL