Brücken werden intensiv überwacht

Dreistufiges Programm gewährleistet einheitlichen Standard bei der Überprüfung von Brücken

"Überwachung, Kontrolle und Prüfung. Dieses dreistufige Programm gewährleistet die größtmögliche Sicherheit der Verkehrsteilnehmer", erklärt Bundesminister Michael Schmid.

Die laufende Überwachung dient dabei der Feststellung der Funktionstüchtigkeit der Brücke bzw. der Verkehrssicherheit von Fahrbahn und Brückenausrüstung (z.B. Geländer, Leiteinrichtungen). Die Überwachungen finden im Rahmen der Befahrungen durch den Streckenwartdienst statt, zumindest jedoch alle 4 Monate. Dabei wird besonderes Augenmerk auf außergewöhnliche Veränderungen am Objekt wie z.B. Wasseraustritte, Feuchtstellen, Risse, Durchbiegungen sowie eventuellen Beschädigungen der Brückenausrüstung (z.B. Fahrbahnübergänge, Geländer, Lärm-/ Schnee-/ Spritzschutzeinrichtungen) gelegt.

Die Kontrolle dient der Feststellung der Veränderungen des Erhaltungszustandes bzw. der Funktionstüchtigkeit aller Bauteile der Brücke durch fachkundiges, entsprechend geschultes Personal, wie z.B. Straßen- oder Brückenmeister, und wird längstens alle zwei Jahre, bei ungewöhnlichen Ereignissen (extreme Temperaturen, Muren, Lawinen, Hochwasser) auch früher, durchgeführt.
Gegenstand der Untersuchungen sind Unterbau (z.B. Pfeiler, Widerlager, Auflagerbänke), Überbau (Tragwerke oder Gewölbe) bzw. die Brückenausrüstung (z.B. Lager, Gelenke, Fahrbahnübergangskonstruktionen und Fahrbahndecken).
Die Ergebnisse werden in einem Befund festgehalten.

Ziel der Prüfung der Brücke ist das Erheben und Bewerten des Erhaltungszustandes. Das gesamte Bauwerk mit allen seinen schwer zugänglichen Stellen wird dabei auf "Herz und Nieren" untersucht. Durchgeführt wird die Brückenprüfung erstmals vor Ablauf der Gewährleistungsfrist bzw. daraufhin im Abstand von 6 Jahren von einem sachkundigen, einschlägig erfahrenen Ingenieur. Dieser erhebt, dokumentiert und bewertet Unterbau, Überbau (z.B. Risse, Aussinterungen an den Tragwerken, Bewehrung, Spannbewehrung) sowie die Brückenausrüstung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Volker Höferl
Tel.: (01) 711 62 - 8251 oder 0664/5453012

Büro des Bundesministers

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM/NVM