Gastronomie und Hotellerie: KV-Erhöhung um 2,1 Prozent

Übereinkommen gilt rückwirkend ab 1. Mai 2000 für ein Jahr

Wien (PWK) - Die Fachverbände Gastronomie und Hotellerie haben
sich mit der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst über eine Erhöhung der kollektivvertraglichen Löhne und der Lehrlingsentschädigungen um 2,1 Prozent rückwirkend ab 1. Mai 2000 geeinigt. "Nach zähem Ringen und schwierigen Verhandlungen haben wir einen für beide Teile akzeptablen Abschluss zustande gebracht", teilt der Verhandlungsführer auf Arbeitgeberseite, Gastronomie-Fachverbandsvorsteher Komm.Rat Helmut Hinterleitner, mit.

Die kollektivvertraglichen Entschädigungen für die Lehrberufe "Koch/Köchin", "Restaurantfachmann/-frau" und "Systemgastronomiefachmann/-frau" werden ebenfalls um 2,1 Prozent erhöht. Die Fremdsprachenzulage, das Dienstkleidungspauschale für Lehrlinge und der Nachtarbeitszuschlag werden um jeweils 10 Schilling angehoben.

Die Laufzeit dieses Lohnübereinkommens beträgt 12 Monate.

Wie es in dem Schlussprotokoll über die am 11. Mai abgeschlossenen Kollektivvertragsverhandlungen weiter heißt, sind die Sozialpartner übereingekommen, eine Expertenrunde einzuberufen, die sich mit einer textlichen Vereinheitlichung jener Kollektivvertragsteile, die auf Landesebene abgeschlossen worden sind, mit der Weiterentwicklung der Lohnsysteme sowie mit den offenen Wünschen der Vertragsparteien zum Kollektivvertrag beschäftigen wird. (hp)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FV Gastronomie
Dr. Erhard Platzer
Tel.: (01) 50105-3560

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK