Partik-Pable: Angekündigte Skaterfahrt durch Wien stößt auf größten Widerwillen in der Bevölkerung

Woher nehmen die Grünen die rechtliche Grundlage für ein derartiges Vorhaben?

Wien, 2000-05-12 (fpd) - Die angekündigten Skaterfahrten durch Wien, die ab 12. Mai 2000 regelmäßig stattfinden sollen, wie die Grünen in Aussicht stellen, stoßen auf größten Widerwillen in der Wiener Bevölkerung, stellte heute die freiheitliche Sicherheitssprecherin Abg Dr. Helene Partik-Pable fest.****

Gerade die von den Grünen für diesen "Event" ausgewählten Straßen, wie Neustiftgasse, Gürtel, Wienzeile seien derart lärmbelastet, "daß eher an eine Verkehrsberuhigung, und nicht an eine neue Lärmbelastung gedacht werden sollte", so Partik-Pable.

Woher die Grünen überhaupt die rechtliche Grundlage für ein derartiges Vorhaben hernehmen, sei eine weiter Frage. Sie, Partik-Pable, werde jedenfalls Innenminister Strasser darauf aufmerksam machen, daß die Straßenverkehrsordnung keine Basis für Bladerrouten geschaffen habe. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC