Wachsender Markt für Österreichs Umwelttechnologie in Hongkong

Umweltverschmutzung steigt stark an - Firmenmission der WKÖ sondiert zur Zeit Umweltprojekte in Südchina

PWK (China) - "Die Luftverschmutzung in Hongkong nimmt drastisch zu und sauberes Wasser wird zusehends knapper. Diese Tatsachen haben die Behörden veranlasst, mit der Umwelt-Musterstadt Wien eng zusammenzuarbeiten und von den Erfahrungen zu lernen. Österreich verfügt über ausgezeichnete Unternehmen am Umwelttechnologiesektor und über ein gutes internationales Image in diesem Bereich", weist Karl Schmidt, Fernostexperte der Wirtschaftskammer Österreich, auf den wachsenden Markt und die somit guten Chancen für österreichische Umwelttechnologie in dieser Region hin.

Rund 300 interessierte Fachleute besuchten kürzlich ein Seminar im Hongkong Conference and Exhibition Center, bei dem die mit Umweltschutz befassten Magistratsabteilungen ihre Konzepte und Erfahrungen präsentierten. Die Wirtschaftskammer Österreich und ihre Außenhandelsstelle in Hongkong organisierten einschlägige österreichische Firmen, die ihre Technologien und Lösungen in Fachvorträgen und bilateralen Expertengesprächen den betroffenen Institutionen und potentiellen Partnern in Hongkong anbieten.

"Noch dramatischer ist die Situation allerdings in der benachbarten südchinesischen Provinz Guangdong", berichtet Alfred Mayer, Österreichs Handelsdelegierter in Hongkong. "Dort muss zB die Hauptstadt Kanton den raschen wirtschaftlichen Aufschwung und hohen Konsumstandard mit sehr schlechter Luft- und Wasserqualität bezahlen." Zwecks Sondierung der dadurch gegebenen zusätzlichen Lieferchancen hat die WKÖ-Außenwirtschaftsorganisation eine Wirtschaftsmission mit 21 österreichischen Firmen zum Thema Umwelttechnologien und Infrastruktur initiiert, die sich zur Zeit in Südchina aufhält. In drei Provinzen werden Seminare mit öffentlichen Stellen und Industriebetrieben organisiert und Einzelgespräche zu konkreten Projekten vereinbart. Zur verbesserten Marktbearbeitung wurde im Rahmen der Exportoffensive in Guangzhou (Kanton) ein eigenes österreichisches Marketing-Kleinbüro geschaffen.

1999 erreichten Österreichs Exporte nach Hongkong knapp über 3 Mrd Schilling, jene nach Festlandchina sind leicht auf 5,3 Mrd Schilling angestiegen. 55 heimische Unternehmen haben bereits eine Niederlassung in Hongkong, 9 in Südchina. Weitere 8 betreiben Joint Ventures in dieser Region.

Die Wirtschaftskammer Österreich plant für heuer noch sieben weitere Wirtschaftsmissionen nach China - darunter zB im Juni nach Nanjing, Changsha und Guangzhou, im Oktober nach Peking/Tianjin und Zhejiang sowie im November nach Hongkong, Macao und Südchina - zu denen sich interessierte Firmen noch anmelden können. (Ne)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AW-Referat Asien 1
Dr. Karl Schmidt
Tel.: (01) 50105-4353Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK