Lainzer Tunnel ist notwendig!

Wien (ÖVP-Klub) Der Bezirksvorsteher von Hietzing, Heinz Gerstbach, hat mit großem Bedauern auf die Ankündigung von Verkehrsminister Schmid reagiert, den Bau des Verbindungstunnels zwischen Süd- und Westbahn aufzuschieben. "Die Bevölkerung Hietzings wird in ihren Hoffnungen, bald von den Belastungen durch die Verbindungsbahn befreit zu werden, schwer enttäuscht", erklärte Bezirksvorsteher Gerstbach. Dass der Bau des Kernstückes des Lainzer Tunnels auf den St. Nimmerleinstag verschoben werden solle, sei für Hietzing eine unangenehme Entscheidung des Verkehrsministers. Seit vielen Jahren leide die Bevölkerung des 13. Bezirkes unter der Zweiteilung durch die Verbindungsbahn, nunmehr werde diese Teilung prolongiert. "Hietzing hat dem Lainzer Tunnel in der Hoffnung zugestimmt, dass durch die Entlastung der Verbindungsbahn vom Güterverkehr die Schrankenschließzeiten deutlich verkürzt werden, wie es von den Bundesbahnen zugesagt worden war," erläuterte Heinz Gerstbach. Er verlangte daher von den Verantwortlichen die rasche Installierung eines neuen Steuerungssystems, das die überlangen Schließzeiten der sechs Schrankenanlagen im 13. Bezirk reduzieren soll. Weiters bedauerte Bezirksvorsteher Gerstbach, dass durch die Verschiebung des Baubeginns des Lainzer Tunnels auch die Einrichtung eines vernünftigen Schnellbahnverkehrs auf der Verbindungsbahn aufgeschoben wird. Die Planungen für den Bau neuer Stationen der S15 sollten trotz der Finanzierungsprobleme des Lainzer Tunnels endlich aufgenommen werden. Weiters forderte Bezirksvorsteher Gerstbach die Planung und den Bau von Unterführungen und Fußgängerpassagen im Zusammenhang mit bestehenden und neuen Schnellbahnstationen.
"Die Hietzinger Bevölkerung darf nicht Leidtragende einer verfehlten Verkehrspolitik der früheren Verkehrsminister und Finanzminister werden", ergänzte Bezirksvorsteher Gerstbach und schloss mit dem Appell an den Verkehrsminister Schmid, möglichst bald die Finanzierung des ganzen Lainzer Tunnels sicherzustellen.****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000 / 81 915
Fax: (01) 4000 / 99 819 15
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR