4. Frühstücksei geköpft - immer noch kein Termin

Für morgen Gugelhupf angekündigt

Wien (OTS) - Wie schon die Tage davor, verschließt die Wiener Stadtpolitik weiterhin die Augen vor dem Wunsch der Studierenden, ein vergünstigtes Semesterticket in Wien einzuführen. Es wurde noch immer kein Gesprächstermin angekündigt.

Die Angst vor Scheininskriptionen ist unbegründet. Die Erfahrungen aus Deutschland zeigen, dass es mit einem Semesterticket nur marginale Veränderungen bei den Studentenzahlen gibt. "Die Einführung des Semestertickets brachte in keiner der betroffenen 50 Universitätsstädte Deutschlands steigende Studierendenzahlen mit sich", so Faißt. "Warum soll man sich vor etwas fürchten, was es nicht gibt?"

Für morgen hat der Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerschaft, Martin Faißt (AktionsGemeinschaft), Gugelhupf angekündigt. "Frau Ederer wird wohl nur schwer um einen Termin herumkommen, wenn sogar Gugelhupf geboten wird", hofft Faißt auf Gesprächsbereitschaft.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin Cornelia Blum
Tel.: 0676/6699103
cornelia.blum@oeh.ac.at

Österreichische Hochschülerschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO