AK: Benzinpreis erneut zu hoch

Wien (OTS) - Benzin ist zu teuer, kritisiert die AK. Die letzte Preismeldung vom 8. Mai zeigt, dass der Preis bei Eurosuper um 53 Groschen über dem EU-Durchschnitt liegt. Das ist ein neuer Rekord-Höchststand, sagt die AK. Da der Preiskorridor mehr als überstrapaziert ist, erinnert die AK Wirtschaftsminister Bartenstein an seine Zusage Mitte April, wonach er angekündigt hat, mit der Mineralölwirtschaft zu "telefonieren" und Preiswahrheit einzumahnen. Darüber hinaus muss sofort die Monitoring-Gruppe einberufen werden, um den Benzinpreis zu senken, verlangt die AK. ****

Während die europäischen Durchschnittspreise bei Benzin um drei Groschen pro Liter gefallen sind, sind sie in Österreich um 15 Groschen pro Liter gestiegen. Die jüngste Meldung über die Treibstoffpreisentwicklung zeigt, dass Eurosuper den 40-Groschen-Preisabstand zum EU-Durchschnitt um 13 Groschen überschritten hat, kritisiert die AK. Der Dieselpreis liegt um 26 Groschen pro Liter über dem EU-Durchschnitt, damit aber innerhalb des Preisbandes von 40 Groschen.

In den letzten Wochen bricht die Mineralölwirtschaft immer wieder die freiwillige Preisverpflichtung. Die Erhöhung des Benzinpreises ist ein Anschlag auf die Konsumenten, kritisiert die AK. Wirtschaftsminister Bartenstein soll - wie er Mitte April zugesagt hat - auf die Mineralölwirtschaft sofort Druck auszuüben und zu veranlassen, dass der Preis wieder im 40-Groschen-Preisband liegt. Darüber hinaus muss auch die Monitoring-Gruppe einberufen werden, um Maßnahmen für eine Benzinpreissenkung zu beraten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Doris Strecker
Tel.: (01)501 65-2677

AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW