Sichrovsky: "DÖW verbreitet Lügen über FPÖ!"

"Finanzierung des DÖW in Zukunft durch SPÖ und nicht mit Steuergeldern"

Wien, 2000-05-11 (fpd) - "In den durch das Internet zugänglichen Nachrichten des Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes wird unter dem Titel "Rechtsextreme/Aktivitäten/Personen/Gruppen" seit Monaten die Lüge verbreitet, ich hätte im Februar 2000 in München vor bei der "Burschenschaft Danubia" - die laut DÖW dem, äußersten rechten Rand der Deutschen Burschenschaft" angehört - einen Vertrag gehalten. Es ist dies typisch für die Haß-Artikel des DÖW gegen die FPÖ, daß sogar eine nicht angenommene Einladung zu einem Vortrag ausreicht, um mich als "rechtsextreme Person" zu diffamieren", sagte heute der freiheitliche Generalsekretär Peter Sichrovsky. ****

"Es entspreche den üblichen, "Stürmer-Methoden" dieser Propaganda-Zelle der SPÖ, daß über Monate eine Lüge verbreitet wird, ohne daß sich die Verantwortlichen um die leicht zu überprüfenden Tatsachen kümmert", kritisierte Peter Sichrovsky.

Sichrovsky forderte, daß das DÖW in Zukunft nicht mehr durch Steuergelder finanziert werde. Die SPÖ sollte direkt das Institut finanziell unterstützen. Die verfügbaren Gelder sollten an Institute gehen, die sich in der Tat mit der Erforschung des österreichischen Widerstandes beschäftigen und nicht die Gelder für politische Propaganda mißbrauchen. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC