Causa Kabas: APA weist Kreißl-Vorwürfe entschieden zurück

Wien (OTS) - Die APA-Austria Presse Agentur hat Dienstag
nachmittag die Vorwürfe des Wiener FPÖ-Landesparteisekretärs Michael Kreißl in der Causa Kabas entschieden zurück gewiesen. Kreißl kritisierte in einer Aussendung, dass die APA trotz Dementi weiterhin über die "Lump"-Aussage von Hilmar Kabas als "Faktum" berichte. APA-Chefredakteur Wolfgang Mayr stellte klar, dass die APA vom Landesparteitag am Sonntag korrekt und umfassend berichtet hat. Die zu diesem Zeitpunkt noch am FPÖ-Parteitag anwesenden Berichterstatter - darunter zwei APA-Redakteure - sind mit aller journalistischer Sorgfalt vorgegangen.

Die Journalisten haben nicht nur ihre Mitschriften bezüglich des Zitats über den Bundespräsidenten verglichen, es wurde darüber hinaus auch im Parteipressedienst und bei FPÖ-Obmann Kabas selbst ein Re-Check vorgenommen. "Angesichts der politlisten völlig korrekt", so Chefredakteur Mayr.

Laut Statut ist die APA verpflichtet, "ihre Aufgaben unabhängig von Einwirkungen politischer und wirtschaftlicher Institutionen und Gruppen sowie nach den Grundsätzen von Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und Ausgewogenheit sowie unter Vermeidung jeglicher Einseitigkeit und Parteinahme zu erfüllen". Jeder dieser Punkte ist laut Chefredakteur Mayr im konkreten Fall eingehalten worden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

APA-Chefredaktion
Tel.: 360 60 - 1000 (Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS