Kabas muß Zurücktreten!

Haunschmidt: Herr Kabas soll sich nicht lumpen lassen und gehen

Wien, 9. Mai 2000 - Der heftig unter Beschuß geratene Wiener FPÖ Obmann Kabas, konnte bis heute nicht klar machen, daß er das Staatsoberhaupt gemäß den Presseberichten nicht als "Lump" beschimpft habe. Die Junge ÖVP Wien fordert daher seinen Rücktritt, nachdem keine ausreichende Klarstellung erfolgt ist. "Kabas hatte eine Chance alles klar zu stellen und reinen Humpen zu machen. Statt dessen ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. Die Stadt hat sich einen solchen Poitiker nicht verdient. Kabas soll nun selbst die Konsequenezen ziehen und sich nicht lumpen lassen," fordert der JVP Wien Chef Georg Haunschmidt," zumindest müsste Kabas für die Zeit der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sein Amt ruhend legen. Hier ist nun auch die Vizekanzlerin und Parteiobfrau der Freiheitlichen gefragt." Die Junge ÖVP Wien zeigt sich auch über den Ton der Wiener Spitzenpolitiker besorgt und verlangt eine bessere Streitkultur. "Offensichtlich sehen sich die Wiener Politiker nur von mieselsüchtigen Koffern und Lumpen umringt. Wer das Geschäft nicht aushält, ausfällig wird und seine Nerven nicht im Griff hat, soll es halt besser bleiben lassen", schließ Haunschmidt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 51543-140; e-mail: jvpwien@oevp.or.at;
Internet: http://www.jvpwien.at
Georg Haunschmidt, Landesobmann; Tel.: 0664/3823001
Martin Schulz-Wulkow, Landesgeschäftsführer; Tel.: 0676/3703880

Gerhard W. Loub, Pressereferent; Tel.: 0676/5940004

Junge ÖVP Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW/NVW