Hilfsappell der indischen Caritas

Millionen Menschen von Dürrekatastrophe bedroht

Wien (OTS) - Mehr als 100 Millionen Menschen sind in Indien von einer Dürrekatastrophe betroffen, die Beobachter für die schwerste seit 100 Jahren halten. "Nachdem bereits der letzte Monsunregen in Indien schwächer als gewöhnlich ausgefallen ist und in den Bundesstaaten Rajasthan, Gujarat und Andhra Pradesh auch der Winterregen ausgeblieben ist, haben die Bauern bis zu 30 Prozent ihrer Ernte verloren", so Ivan Joseph, Direktor von Caritas India. Die Nahrungsmittelvorräte sind aufgebraucht, das Vieh verdurstet oder muss notgeschlachtet werden, und die Brunnen versiegen. In manchen Regionen muss man 300 Meter tief bohren, um auf Grundwasser zu stossen. Die Caritas unterstützt den Katastrophenfond der Caritas Indien, durch den rund 1.000 besonders von der Dürre betroffene Dörfer in Gujarat, Rajasthan und Andhra Pradesh mit Wasser, Nahrungsmitteln und Medizin versorgt werden. Die Caritas bittet um Spenden, um möglichst viele Menschen retten zu können!

"Indien" PSK 7 700 004, BLZ 60 000

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Caritas, Kommunikation
Tel.: (01) 878 12/113

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR/OTS