Wiener FPÖ: Parteitag ganz im Zeichen rückwärtsgewandter Politik

Wien, 7.5.2000 - In allen Reden am Wiener FPÖ-Parteitag kam eines klar zum Ausdruck: Die Wiener FPÖ hat sich voll auf eine rückwärtsgewandte Politik für unsere Stadt eingeschworen. Mit modernen Impulsen für die Bundeshauptstadt hat die Wiener FPÖ nur wenig am Hut.
Das Vorhaben der Wiener FPÖ, in Wien erste Kraft zu werden, darf angesichts aktueller Umfragen nicht nur bezweifelt werden, sondern muß angesichts der am FPÖ-Wien-Parteitag formulierten Ziele fast als gefährliche Drohung für Wien angesehen werden.
Die Wiener ÖVP und Vizebürgermeister Dr. Bernhard Görg und Kulturstadtrat Dr. Peter Marboe stehen hingegen für eine offene, zukunftsorientierte Politik, die dieser Stadt viele neue Impulse gab und gibt, die Wien zahlreiche neue Zukunftsperspektiven eröffnen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 06643322769
e-mail: presse@oevp-wien.at
Internet: www.oevp-wien.at

ÖVP Wien,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW/NVW