"profil": Klestil: Volksbefragung "Gefahr der Beunruhigung der Bevölkerung"

Stille Diplomatie hilfreicher als lautes Säbelrasseln - "durch positive Leistungen auffallen"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag
erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil"
äußert sich Bundespräsident Thomas Klestil skeptisch
über den in der Regierung ventilierten Plan einer
Volksbefragung zu den EU-Sanktionen. Er, so Klestil,
möchte vermeiden, dass die EU als Feind Österreichs
dargestellt werde. In einer Volksbefragung sehe er "die
Gefahr einer Beunruhigung der Bevölkerung". Politik sei
dazu da, Vertrauen zu schaffen und nicht Risse
heraufzubeschwören.

Der Bundespräsident erklärt weiters im "profil"-
Interview, dass Österreich jetzt durch positive Leistungen auffallen müsse und nicht durch polemische Aussagen,
die die Bevölkerung verunsichern. Gegenüber den 14
anderen EU-Staaten sei "stille Diplomatie weit hilfreicher,
als lautes Säbelrasseln".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel. 01/534 70 DW: 2501, 2502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS