ÖAAB: In FSG herrscht absolutistischer Geist

Abfertigungsreform gegen Widerstand der FSG durchsetzen

St. Pölten (OTS) - Der ÖAAB-NÖ wirft den SP-Gewerkschaftern nicht Unkorrektheiten vor, sondern Unvermögen, Untätigkeit und die Unfähigkeit, die Anliegen der Arbeitnehmer zu vertreten. Das zeigt sich daran, dass es der SPÖ in 30 Jahren Regierungsbeteiligung nicht gelungen ist, die Rechte der Arbeiter im Krankheitsfall denen der Angestellten gleich zu stellen, wie das nun die neue Regierung getan hat. Eine Reform der Abfertigung haben die SP-Gewerkschafter bisher überhaupt verhindert. Das wird nun auf Initiative des ÖAAB die neue Regierung machen.

Der ÖAAB führt auch nicht den schmutzigsten Wahlkampf, den es in NÖ je gegeben hat, wie das vom FSG-Funktionär Posset behauptet wird, sondern kritisieret den politischen Gegner, der dazu reichlich Gelegenheit bietet.

Welch absolutistischer Geist bei der FSG herrscht, zeigt die Diktion von Posset in dessen Presseaussendung vom 4.5.2000 (APA-OTS 153). Dort heißt es "Wir sprechen dem ÖAAB das Recht ab......". Also, Gesetze macht in Österreich der Nationalrat, Recht sprechen die Gerichte, und der Herr Posset überschätzt sich. Aber offenbar hält mit der Wahl Gusenbauers zum neuen SP-Chef eine neuartige Diktion Einzug, die bis hin zu Beschimpfungen wie "Arbeitnehmerverräter" reichen. Damit orientieren sich die SP-Funktionäre am Stil der FPÖ.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-NÖ
Landesgeschäftsführer Harald Hahn
Tel.: 02742/9020-570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS