ots Ad hoc-Service: Allianz AG <DE0008404005> Allianz und Münchener Rück planen Neuordnung der Beteiligungsverhältnisse

München (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich =

Die Allianz AG und die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft wollen ihre gegenseitigen Beteiligungen von gegenwärtig 25 Prozent auf jeweils rund 20 Prozent reduzieren. Eine entsprechende Absichtserklärung haben die beiden Unternehmen heute unterzeichnet. Geplant ist außerdem eine Neuordnung von Beteiligungen an bisher gemeinsam gehaltenen Gesellschaften.

Es ist vorgesehen, dass Allianz und Münchener Rück ihre gegenseitigen Beteiligungen von derzeit 25 Prozent auf rund 20 Prozent reduzieren. Der Abbau soll kapitalmarktschonend in mehreren Schritten erfolgen und bis zum Ende des Jahres 2003 abgeschlossen sein. Des weiteren ist geplant, dass die Allianz 45 Prozent der Bayerischen Versicherungsbank AG (BVB) und 49,9 Prozent der Frankfurter Versicherungs-AG (Frankfurter) von der Münchener Rück übernehmen wird. Während die Münchener Rück dann nicht mehr an den inländischen Sachversicherungsgesellschaften der Allianz beteiligt sein wird, werden sich die Anteile der Allianz an der BVB auf 90 Prozent und an der Frankfurter auf nahezu 100 Prozent erhöhen.

Die Münchener Rück plant im Gegenzug, von der Allianz 36,1 Prozent an der Karlsruher Lebensversicherungs AG und 39 Prozent an der Mercur Assistance zu übernehmen. Die Münchener Rück wird damit ihre Beteiligungen an der Karlsruher Lebensversicherungs AG auf rund 90 Prozent und an der Mercur Assistance auf 63 Prozent erhöhen. Diese Transaktionen sollen im nächsten Jahr durchgeführt werden. Die Übertragung der Mercur-Anteile wird nach Abschluss der behördlichen Prüfungen noch in diesem Jahr erfolgen.

Der geplante Abbau der gegenseitigen Beteiligung ermöglicht es, den Streubesitz beider Unternehmen zu erhöhen und den Aktionärskreis zu verbreitern. Damit wird die Attraktivität von Allianz und Münchener Rück Aktien für internationale Anleger weiter zunehmen. Gleichzeitig sind die Vorstände von Allianz und Münchener Rück der Auffassung, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit auch in Zukunft fortgesetzt werden soll. Mit den geplanten Transaktionen runden Allianz und Münchener Rück die Strategie einer Neuordnung der Beteiligungsverhältnisse ab. In den Überlegungen haben die Erwartungen eine Rolle gespielt, dass sich die Steuerreformpläne der Regierung verwirklichen.

Ende der Mitteilung -----------------------------------------------------
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI